Franzhilf

Text:
Suche

FRANZ HILF wünscht ein gesegnetes Osterfest

Ostern an der Schwelle
zwischen Tod und Leben,
zwischen Dunkel und Licht,
zwischen Unheil und Heil: eine Schwelle, ein Tor

verbindend und trennend,
einladend und ängstigend,
auffordernd und abwehrend.

Der Glaube an die Auferstehung Christi
ist das Überschreiten von Schwellen.
Die Pforten des Todes sind zerbrochen,
das Tor zwischen Zeit und Ewigkeit offen,
die Hand des Auferstandenen
einladend ausgestreckt.

Ein gesegnetes Osterfest allen Wohltätern und Freunden unseres franziskanischen Hilfswerkes in der Freude über die ausgestreckten Hände so vieler zu den Ärmsten der Armen in aller Welt,

Ihr
P. Oliver Ruggenthaler ofm

FRANZ HILF-
Franziskaner für Menschen in Not

Hilfe zur Selbsthilfe

...und wie sie zu einem bessern Leben beitragen kann

Weil ich immer wieder gefragt werde, was unsere langfristige Hilfe zur Selbsthilfe bewirkt, möchte ich Ihnen heute Bessy Lorena vorstellen. Sie hat uns einen Brief geschrieben. Ihre Geschichte ist eine von weltweit so vielen Menschengeschichten hinein in ein besseres Leben.

Ein Satz aus ihrem Brief beeindruckt mich: „Kämpfe für das, was du liebst, trotz aller schwierigen Wege, die dich im Leben erwarten.“ In großen Lettern hat sie ihn aufgeschrieben. Ein Satz, den ihr die Franziskanerinnen in den zwölf Jahren, in denen Bessy Lorena bei ihnen lebte, mit auf den Weg gaben.

mehr...

Papst Franziskus empfängt Projektpartner aus Aleppo

FRANZ HILF unterstützt Franziskaner vor Ort


Papst Franziskus und Dr. Emile Katti
Papst Franziskus hat den Chefarzt des Krankenhauses „Al-Rajaa“ in Aleppo, Dr. Emile Katti, zu einem Gespräch empfangen. Dr. Katti konnte von der Situation der Menschen in Aleppo berichten und wurde von Papst Franziskus dazu ermutigt, sein Engagement für die Menschen in der zu großen Teilen zerstörten Stadt fortzusetzen.

Das Krankenhaus „Al-Rajaa“ befindet sich in Trägerschaft der Franziskaner und ist eines der ganz wenigen überhaupt noch funktionstüchtigen Krankenhäuser in Aleppo. Bereits vor dem Krieg hatte das Krankenhaus einen sehr guten Ruf und ist nun zu einem wichtigen Anlaufzentrum für Opfer des Bürgerkrieges geworden


Franziskaner im zerstörten Aleppo
FRANZ HILF unterstützt die Arbeit der Franziskaner vor Ort und hat u.a. Mittel für Lebensmittel und medizinische und elektrische Geräte bereitgestellt.
Immer noch sind zehntausende Menschen in Aleppo eingeschlossen und warten auf ihre Evakuierung. Die Franziskaner sind vor Ort geblieben und tun ihr Möglichstes um zu helfen.

Zur ihrer täglichen Arbeit gehören in Aleppo auch Hausbesuche bei den Familien und die Reparatur der durch Mörsergranaten oder Bomben zerstörten Wohnungen und Häuser. Diese Hilfe ist für die Menschen vor allem psychologisch enorm wichtig und erhält den Glauben und Mut nicht aufzugeben.

Papst Franziskus: Enzyklika „Laudato si“

Die am 18. Juni 2015 im Vatikan veröffentlichte neue Enzyklika von Papst Franziskus stößt auf weltweit verbreitetes Interesse, aber auch auf Kritik. Den einen spricht der Papst aus dem Herzen, indem er die Sorgen um das gemeinsame Haus der Erde aufnimmt, anderen kommt er in die Quere; ihre ökonomische Pläne und ihr Verhalten werden als globaler Schadensfall benannt, wenn nicht umgehend Denken und Handeln auf die Existenz aller Menschen ausgerichtet wird.

Wir verstehen die Enzyklika nicht bloß als Appell in den politischen und ökonomischen sowie ökologischen Schaufenstern, auch nicht nur gerichtet an die globalen Verantwortungsträger. Sie betrifft das Denken und Handeln jedes Menschen – im Blick auf eigenes Verhalten und im Blick auf die fatale Auswirkung gedankenloser Praxis in der täglichen Sorglosigkeit im Verbrauch von Ressourcen jeder Art.

mehr...

{text}
Franziskaner Österreich und Südtirol