Wo die Not am Größten ist, da helfen wir - Franzhilf

Text:
Suche

Wo die Not am Größten ist, da helfen wir

Seit vielen Jahren setzt sich FRANZ HILF - Franziskaner für Menschen in Not - für die Hilfe zur Selbsthilfe ein.

Wir unterstützen unsere Mitmenschen in Not darin, sich selbst eine Existenz aufzubauen und bessere Lebensbedingungen für sich und ihre Familien zu schaffen. Das beginnt schon bei den Kleinsten. Kindergärten, Gesundheits- und Versorgungszentren geben ihnen bessere Startmöglichkeiten in ihr Leben. Beratung und Ausbildung von jungen Müttern sorgen dafür, dass die Hilfe für die Kleinen auch nachhaltig gesichert ist.

Schulen, Ausbildungszentren und Berufsschulen helfen Kindern und Jugendlichen heraus aus einem erdrückenden Klima von Kriminalität, Gewalt und Orientierungslosigkeit. Bessere Lebensbedingungen schaffen oft schon der einfache Bau eines Brunnens oder die Errichtung einer Suppenküche.

Franziskanerinnen und Franziskaner in Europa, Afrika, Lateinamerika, Asien und Ozeanien arbeiten arm unter Armen. Sie vor Ort in ihrer wichtigen Arbeit zu unterstützen ist unser Anliegen.

Unser Missionswerk FRANZ HILF ist so zu einer Brücke der Hoffnung geworden.

Spendenkonten:

Bankhaus Schelhammer & Schattera
IBAN: AT79 1919 0000 0022 4022

BIC: BSSWATWW

Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien
IBAN: AT91 3200 0000 1012 6506

BIC: RLNWATWW

FRANZ HILF ist zertifizierte OSGS-Spendenstelle und trägt das Österreichische Spendengütesiegel 05157. FRANZ HILF ist auf der Website des BMF in der Liste der spendenbegünstigten Organisationen mit der SO Nummer 1362 eingetragen. Spenden an FRANZ HILF können daher bis zu 10 % der im Jahr der Spenden erzielten Einkünfte als steuerlich abzugsfähige Sonderausgaben geltend gemacht werden. 

Spendenabsetzbarkeit ab 2017

Im Rahmen des Steuerreformgesetzes 2015/2016 wurden auch die Bestimmungen über die steuerliche Geltendmachung von Spenden als Sonderausgaben geändert. Spenden, die nach dem 31.12.2016 an FRANZ HILF geleistet werden, müssen Sie nicht mehr selbst dem Finanzamt melden, um sie steuerlich geltend zu machen. FRANZ HILF muss, wie jede Hilfsorganisation, alle Spenden ab 2017 erfassen und sie im Folgejahr gesammelt an das Finanzamt melden. Die Spenden werden dann automatisch bei Ihrer Arbeitnehmerveranlagung berücksichtigt.

Welche Angaben benötigen wir?

Um eine eindeutige Identifikation Ihrer Person beim Finanzamt zu gewährleisten, müssen Sie uns Ihren Vor- und Zunamen, sowie Ihr Geburtsdatum bekanntgeben. Bitte beachten Sie dabei, dass Sie uns den Namen so nennen, wie auf Ihrem Meldezettel geschrieben. Wenn Sie einen Doppelnamen haben und dieser ist auf Ihrem Meldezettel nicht mit Bindestrich geschrieben, reicht es, wenn Sie uns Ihren ersten Namen melden. Wenn Ihr Name mit Bindestrich geschrieben ist, geben Sie uns bitte beide Namen bekannt.

Sofern Sie ein Familienkonto haben, klären Sie bitte im Vorfeld ab, wer die Spende absetzen möchte. Es können nur Einzelpersonen Spenden steuerlich geltend machen.

Wie können Sie uns Ihr Geburtsdatum und Ihre Zustimmung zur Einmeldung zukommen lassen?

Bitte verwenden Sie zur Mitteilung dieses Formular. Gerne können Sie sich auch telefonisch unter 01 585 49 06 oder per E-Mail office@franzhilf.org an uns wenden.

Welche Vorteile haben Sie dadurch?

Ab dem 01.01.2017 müssen Sie für die steuerliche Berücksichtigung Ihrer Spende nur Ihren Vor- und Zunamen, sowie einmalig Ihr Geburtsdatum mitteilen. Alles Weitere erledigen wir für Sie. Ihre Spende wird dann automatisch bei ihrer Arbeitnehmerveranlagung vom Finanzamt berücksichtigt.

Wie und wann wird Ihre Spende von FRANZ HILF übermittelt?

Wir übermitteln Ihre Spendensumme für 2017 in verschlüsselter Form bis spätestens Ende Februar 2018 an das Finanzamt.

Warum verwendet FRANZ HILF keine Erlagscheine mit Geburtsdatum?

Wir haben uns dazu entschieden Erlagscheine mit Geburtsdatum nur in Ausnahmefällen zu verwenden. Der Grund ist, dass die Informationen auf den Erlagscheinen von den Banken elektronisch ausgelesen und bei handschriftlichen Ergänzungen oft nicht korrekt an uns übermittelt werden bzw. bei einer eingedruckten Zahlungsreferenz nur diese übermittelt wird. Zusätzlich haben wir bei einer Spende per Erlagschein oft keine Möglichkeit, Sie bei Unklarheiten zu kontaktieren. Zum Beispiel weil es Ihre erste Spende an FRANZ HILF ist und wir Ihre Kontaktdaten noch nicht kennen. Wenn Sie Ihr Geburtsdatum also händisch angeben oder der Name auf dem Erlagschein nicht mit Ihrem Meldezettel übereinstimmt und es beim Auslesen zu einem Fehler kommt, können wir Ihre Spende nicht dem Finanzamt melden.

Wir möchten aber selbstverständlich sicherstellen, dass wir Ihre Spende immer einmelden, sobald Sie uns Ihren Vor- und Zunamen sowie Ihr Geburtsdatum mitgeteilt haben. Daher bitten wir Sie bei einer Spende per Erlagschein, die Sie steuerlich geltend machen möchten und sofern Sie uns die erforderlichen Daten noch nicht mitgeteilt haben, dieses Formular ausgefüllt an uns zu retournieren oder telefonisch (01 585 49 06) oder per E-Mail (office@franzhilf.org) Kontakt mit uns aufzunehmen.

Sie können die Zustimmung zur Übermittlung Ihrer Daten selbstverständlich jederzeit widerrufen.

Können Sie auch ohne die Bekanntgabe von Daten an FRANZ HILF spenden?

Wenn Sie Ihre Daten nicht bekanntgeben möchten, können Sie selbstverständlich auch weiterhin an FRANZ HILF spenden. Eine steuerliche Berücksichtigung ist dann allerdings leider nicht möglich.

Wo finden Sie weitere Informationen rund um das Thema Spendenabsetzbarkeit?

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.bmf.gv.at

{text}
Franziskaner Österreich und Südtirol