JEDEN TAG STEIGEN UND STEIGEN DIE ZAHLEN DER CORONA-INFIZIERTEN, DER KRANKEN, DER TOTEN UND DER NOTLEIDENDEN MENSCHEN. GENAU WIE DIE WACHSENDE VERZWEIFLUNG DER MENSCHEN IN INDIEN. WEGEN DER GEFÄHRLICHEN NEUEN CORONA-MUTATION IN INDIEN VERSCHÄRFT SICH DIE LAGE DRASTISCH. 

Die gefährliche Doppelmutation breitet sich vor allem dort aus, wo die Armut groß ist. Wo sich in den Slums und engen Gassen Abstand halten und Händewaschen kaum umsetzen lassen. Wo Menschen entsetzlichen Hunger leiden, weil sie in der Pandemie rein gar nichts mehr zu Essen haben. Die Not nimmt mit jeder Stunde zu.

„COVID-19 ist mit aller Härte zu uns zurückgekehrt“, schreibt uns Bruder Gopu aus Bangalore, der Projektkoordinator der Provinz ist. „Es ist eine nie dagewesene Situation, die unser Herz zerreißt. Überall herrscht Chaos. Die Menschen sind sich selbst überlassen und stehen völlig hilflos da. Es werden so viele Menschen angesteckt, werden krank, sterben. Nicht zu vergessen sind die Menschen, die von der Pandemie traumatisiert, traurig, arbeitslos oder hungrig zurückgelassen werden.“

Das Gesundheitssystem droht unter den explodierenden Fallzahlen zusammenzubrechen. Die Medikamente sind knapp, es mangelt an medizinischem Sauerstoff und Angehörige von Corona-Patienten suchen verzweifelt nach freien Krankenhausbetten.

„Es gibt kaum noch Platz für neue Patienten, die in unserem Krankenhaus aufgenommen werden können“, berichtet uns Schwester Georgina aus dem Norden Indiens. „Wir haben ein Krankenhaus in Ambikapur mit einer Kapazität von 400 Betten. Vor unserem Krankenhaus warten auf der Straße viele Menschen mit ihren Angehörigen auf die Aufnahme. So ist es mit jedem Krankenhaus hier in der Gegend. Uns fehlt es auch an Sauerstoff und Medikamenten, damit wir besser helfen könnten. Jeden Tag hören wir Todesnachrichten, in manchen Dörfern sind ganze Familien ausgelöscht.“

An vielen Brennpunkten in Indien arbeiten Franziskanerschwestern und -brüder im unermüdlichen Einsatz gegen das tückische Virus und für die Menschen – auf den Krankenstationen, in den Lebensmittelausgaben, in der Seelsorge. „Wir haben das Gefühl, dass die kommenden Tage für die Menschen noch härter sein werden“, mutmaßt Bruder Gopu. „Die Preise für Lebensmittel und andere Materialien steigen jeden Tag an. Viele Menschen haben ihre Arbeit verloren und leiden großen Hunger.“

Durch das weltweite Franziskanische Netzwerk können wir schnelle und unbürokratische Hilfe leisten, wo diese dringend benötigt wird. Die Franziskaner vor Ort bitten um dringende Unterstützung für die Menschen in dieser großen Krise: Medikamente, Sauerstoff, Desinfektionsmittel, Schutzkleidung und Nahrungsmittel werden gebraucht – jede Hilfe zählt.

Mission:
Medikamente, Sauerstoff, Desinfektions- und Schutzmittel, Nahrungsmittel

  • Wo: Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Indien
  • Wem wird geholfen: Kindern, Alten, Frauen und Männern
  • Wer ist vor Ort: Schwester Georgina und Bruder Gopu
  • Benötigte Mittel: Jeder Cent zählt

 

 

IMG_20200913_122750

 

 

Project No. 20601 (3)

Wir brauchen ihre Unterstützung. Bitte helfen Sie mit.

Ihre Spende in guten Händen

FRANZ HILF ist zertifizierte OSGS-Spendenstelle und trägt das österreichische Spendengütesiegel 05157. FRANZ HILF ist in die Liste der begünstigten Spendenempfänger (SO Nummer 1362) aufgenommen – Spenden sind damit steuerlich absetzbar.

Weitere Projekte

    • Corona Nothilfe Indien

      Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Indien

      Corona Nothilfe Indien

      Jeden Tag steigen und steigen die Zahlen der Corona-Infizierten, der Kranken, der Toten und der notleidenden Menschen. Genau wie die wachsende Verzweiflung der Menschen in Indien.

    • Fürsorge und Zuwendung

      Vorsel, Ukraine

      Fürsorge und Zuwendung

      Im Kinderheim der Franziskanerinnen leben Mädchen und Buben aus prekären Familienverhältnissen. Die Lebensmittelpreise machen den Schwestern schwer zu schaffen.

    • Hungernde Kinder

      Embu, Kenia

      Hungernde Kinder

      Im kenianischen Embu fallen seit Ausbruch der Corona-Krise fallen mehr und mehr Menschen in die absolute Armut. Wer vor Monaten den Armen helfen konnte, hat nun selbst nichts mehr.

    • Wasser ist Leben

      Yamoussoukro, Elfenbeinküste

      Wasser ist Leben

      Für Menschen in Wüsten oder Trockengebieten ist sauberes Wasser eine Kostbarkeit, die mit Gold nicht aufzuwerten ist.

    • Schutzlos ausgeliefert

      Careiro da Várzea und Porto Alegre

      Schutzlos ausgeliefert

      Corona trifft in Brasilien die Ärmsten. Nahrungsmittel fehlen, medizinische Notfallversorgung gibt es kaum und Hilfsgüter kommen keine an.

    • Bildung schafft Zukunft

      Villa Nueva, Guatemala

      Bildung schafft Zukunft

      Im Armenviertel El Mezquital in Guatemala bindet der Schulbesuch die Kinder in ein sicheres soziales Gefüge ein.

    • Ein würdiger Lebensabend

      Pinto, Chile

      Ein würdiger Lebensabend

      Gehört es zu einem würdigen Lebensabend, auf einer Matratze zu schlafen, in sauberer Bettwäsche? Ja, auch das gehört zu würdigem Altern.

    • Ein Brunnen für Nadjundi

      Nadjundi, Togo

      Ein Brunnen für Nadjundi

      Trinkwasser ist in Nadjundi ist eine Seltenheit. Der Bau eines Brunnens soll nun den Kindern des Internats und dem angrenzenden Dorf helfen.

    • Hoffnung und Nächstenliebe

      Nova Iguaçu, Brasilien

      Hoffnung und Nächstenliebe

      Vor mehr als einem Jahr füllte Kinderlachen noch die Räume der „Casa do Menor“ in der Stadt Nova Iguaçu nördlich von Rio de Janeiro. Straßenkinder fanden hier eine fürsorgliche Betreuung. Corona hat auch hier einiges verändert.

    • Grosses Engagement in Zeiten der Pandemie

      Huaycán, Peru

      Grosses Engagement in Zeiten der Pandemie

      Mit dem Lockdown kam der Hunger. Für viele Familien und Kinder ist in Corona-Zeiten vor allem der Hunger ein ganz großes Problem.

    • Allein auf der Straße

      Solotschev, Ukraine

      Allein auf der Straße

      Jedes Jahr leben in der Ukraine mehr und mehr Kinder auf der Straße. Im Kinderhort der Franziskaner bekommen sie eine warme Mahlzeit, werden medizinisch versorgt und erhalten Schulunterricht.

    • Hilfe in der Corona-Pandemie

      Weltweit

      Hilfe in der Corona-Pandemie

      Die Corona-Pandemie betrifft uns alle. Leider vor allem auch die Ärmsten unter den Armen. Gemeinsam mit unseren Schwestern und Brüdern dort helfen, wo es am dringensten benötigt wird.