Das 14. Benefizkonzert auf 2021 verschoben

Leider macht die gegenwärtige Entwicklung in der Corona-Pandemie und die damit verbundenen Auflagen des Gesundheitsministeriums auch eine Durchführung des Konzerts am 08. Oktober 2020 unmöglich.

Die Künstler Klaus Maria Brandauer und Franz Bartolomey haben sich bereits jetzt einverstanden erklärt, das Konzert im Frühjahr 2021 nachzuholen. Einen genauen Termin werden wir Ihnen sobald als möglich mitteilen. Zum jetzigen Zeitpunkt planen wir das Konzert im März 2021 stattfinden zu lassen.

Selbstverständlich behalten alle Karten bis dahin Ihre volle Gültigkeit und wir freuen uns mit Ihrer Unterstützung die so wichtige Arbeit der Franziskaner im Rehabilitationszentrum für behinderte Kinder in Slavonski Brod unterstützen zu können. Dafür danken wir Ihnen – auch im Namen der Franziskaner vor Ort – von Herzen.

Wir möchten uns an dieser Stelle schon für die großherzige Unterstützung unserer Sponsoren, die zahlreichen Kartenbestellungen, Spenden und ehrenamtliche Unterstützung bedanken. Selbstverständlich behalten alle Karten und Sponsorenleistungen bis in den Herbst ihre volle Gültigkeit und wir freuen uns mit dem Erlös zu einer besseren Zukunft der Kinder im Rehabilitationszentrum von „Zlatni Cekin“ beitragen zu können.

Sollten Sie eine Rückzahlung Ihres Unterstützungsbetrages wünschen, ersuchen wir um eine kurze Information an das Büro Franz Hilf!:

FRANZ HILF – Franziskaner für Menschen in Not
Frau Susanne Schlögl
E-mail:
Telefon: +43 (1) 585 49 06
Post: Franz Hilf!, 1010 Wien, Elisabethstraße 26/23

Der Betrag wird dann kurzfristig retourniert.

Wir bedauern diese Situation außerordentlich, dürfen aber betonen, dass die Ursachen für die Absage des Benefizkonzertes nicht in unserem Bereich gelegen sind. Gleichzeitig hoffen wir aber, dass alle diese Maßnahmen geeignet sind, die weitere Verbreitung des Coronavirus einzuschränken und wir uns alle zusammen auf das Konzert freuen dürfen. Das geplante Programm ist hier unten ersichtlich.

Mit herzlichen Grüßen

Prof. Dr. Nikolaus Hartig, Obmann des Komitees Franz Hilf
P. Oliver Ruggenthaler OFM, Provinzial der Franziskanerprovinz Austria

Dietrich Bonhoeffer „Ich möchte glauben lernen“

Texte und Briefe aus der Haft des protestantischen Theologen und Widerstandkämpfers

gelesen von Klaus Maria Brandauer; Franz Bartolomey spielt Musik für Violoncello-Solo.

Das Programm des Abends wurde erfolgreich von Klaus Maria Brandauer und Franz Bartolomey auf vielen deutschsprachigen Bühnen, u. a. am Wiener Burgtheater aufgeführt.

Kaum ein evangelischer Theologe des 20. Jahrhunderts hat so tief in Kirche und Gesellschaft hinein gewirkt wie Dietrich Bonhoeffer. Straßen und Schulen, Kirchen und Gemeindehäuser tragen heute seinen Namen. Ein Kinofilm erzählt seine Geschichte. Sein leidenschaftlicher Protest gegen die Nationalsozialisten, seine aktive Rolle im Widerstand gegen Hitler, seine Bücher und sein Märtyrertod finden weit über die deutschen Grenzen hinaus Beachtung.

Klaus Maria Brandauer liest Texte aus den Briefen und Aufzeichnungen, die in der Haft Bonhoeffers entstanden sind – Dokumente der Standhaftigkeit, Weisheit und Zuversicht unter drückendsten Verhältnissen.

Franz Bartolomey wird den Abend mit Werken für Violoncello-Solo von J.S. Bach, György Kurtág und Max Bruch umrahmen.

„Wir sollten anhand dieser Geschichte über Menschen sprechen, die den Mut hatten, etwas gegen das Böse zu tun, unter Einsatz des Lebens. Ich sehe das als Anleitung für das Leben heute.“ (Klaus Maria Brandauer)

    • Fürsorge und Zuwendung

      Vorsel, Ukraine

      Fürsorge und Zuwendung

      Im Kinderheim der Franziskanerinnen leben Mädchen und Buben aus prekären Familienverhältnissen. Die Lebensmittelpreise machen den Schwestern schwer zu schaffen.

    • Hungernde Kinder

      Embu, Kenia

      Hungernde Kinder

      Im kenianischen Embu fallen seit Ausbruch der Corona-Krise fallen mehr und mehr Menschen in die absolute Armut. Wer vor Monaten den Armen helfen konnte, hat nun selbst nichts mehr.

    • Wasser ist Leben

      Yamoussoukro, Elfenbeinküste

      Wasser ist Leben

      Für Menschen in Wüsten oder Trockengebieten ist sauberes Wasser eine Kostbarkeit, die mit Gold nicht aufzuwerten ist.

    • Schutzlos ausgeliefert

      Careiro da Várzea und Porto Alegre

      Schutzlos ausgeliefert

      Corona trifft in Brasilien die Ärmsten. Nahrungsmittel fehlen, medizinische Notfallversorgung gibt es kaum und Hilfsgüter kommen keine an.

    • Bildung schafft Zukunft

      Villa Nueva, Guatemala

      Bildung schafft Zukunft

      Im Armenviertel El Mezquital in Guatemala bindet der Schulbesuch die Kinder in ein sicheres soziales Gefüge ein.

    • Ein würdiger Lebensabend

      Pinto, Chile

      Ein würdiger Lebensabend

      Gehört es zu einem würdigen Lebensabend, auf einer Matratze zu schlafen, in sauberer Bettwäsche? Ja, auch das gehört zu würdigem Altern.

    • Ein Brunnen für Nadjundi

      Nadjundi, Togo

      Ein Brunnen für Nadjundi

      Trinkwasser ist in Nadjundi ist eine Seltenheit. Der Bau eines Brunnens soll nun den Kindern des Internats und dem angrenzenden Dorf helfen.

    • Hoffnung und Nächstenliebe

      Nova Iguaçu, Brasilien

      Hoffnung und Nächstenliebe

      Vor mehr als einem Jahr füllte Kinderlachen noch die Räume der „Casa do Menor“ in der Stadt Nova Iguaçu nördlich von Rio de Janeiro. Straßenkinder fanden hier eine fürsorgliche Betreuung. Corona hat auch hier einiges verändert.

    • Grosses Engagement in Zeiten der Pandemie

      Huaycán, Peru

      Grosses Engagement in Zeiten der Pandemie

      Mit dem Lockdown kam der Hunger. Für viele Familien und Kinder ist in Corona-Zeiten vor allem der Hunger ein ganz großes Problem.

    • Allein auf der Straße

      Solotschev, Ukraine

      Allein auf der Straße

      Jedes Jahr leben in der Ukraine mehr und mehr Kinder auf der Straße. Im Kinderhort der Franziskaner bekommen sie eine warme Mahlzeit, werden medizinisch versorgt und erhalten Schulunterricht.

    • Hilfe in der Corona-Pandemie

      Weltweit

      Hilfe in der Corona-Pandemie

      Die Corona-Pandemie betrifft uns alle. Leider vor allem auch die Ärmsten unter den Armen. Gemeinsam mit unseren Schwestern und Brüdern dort helfen, wo es am dringensten benötigt wird.

    • Eine kleine ökologische Farm

      Flores, Indonesien

      Eine kleine ökologische Farm

      Ein Garten, in dem Senf, Bohnen, Kohl, Kürbisse, Gurken, Tomaten und Karotten wachsen. Ein Stall, in dem Schweine und Ziegen sich wohlfühlen. Ein Teich, in dem sich Fische tummeln. Das ist der große Plan der Franziskanerinnen und Franziskaner auf der indonesischen Insel Flores in Tentang.

    Ihre Spende in guten Händen

    FRANZ HILF ist zertifizierte OSGS-Spendenstelle und trägt das österreichische Spendengütesiegel 05157. FRANZ HILF ist in die Liste der begünstigten Spendenempfänger (SO Nummer 1362) aufgenommen – Spenden sind damit steuerlich absetzbar.