Unser Hilfswerk für die Armen an den Rändern der Gesellschaft

Als internationales Hilfswerk unterstützen wir seit über zwei Jahrzehnten Menschen in Not. Franziskanerinnen und Franziskaner in mehr als 80 Ländern leben und arbeiten in jährlich über 100 Projekten mit den Armen vor Ort. Ihnen dabei zu helfen unsere Welt ein Stück heller und hoffnungsfroher zu machen, ist unser Anliegen. Unser Hilfswerk engagiert sich auf allen Kontinenten. Einen Schwerpunkt bildet dabei Mittel- und Osteuropa.

20180518-IMG_5488_TL_April

Seit etwa einem Jahr hat sich die Sehnsucht nach Glück, Hoffnung, Liebe und einem erfüllten Leben in vielen von uns wohl noch stärker bemerkbar gemacht. In der Zeit der Pandemie mit all den Einschränkungen, Sorgen und Nöten wünschen wir uns so sehr, endlich aus diesem Alptraum wieder in unser gewohntes oder ein sich positiv verändertes Leben aufzuwachen.

Die Botschaft von Ostern trägt das alles in sich. Sie erzählt von Enttäuschung und Angst, von Scheitern und Zerbrechen, vom Gefangensein, von Leid und Tod. Nicht nur gläubigen Menschen eröffnet sie eine befreiende Perspektive. Die Grundaussage, dass letztlich das Licht die Dunkelheit durchbricht, die Hoffnung Felsbrocken zu überwinden vermag und die Liebe stärker ist als der Tod, versteht oder besser gesagt ersehnt wohl jeder von uns.

  Aus dieser Motivation heraus versucht unser franziskanisches Hilfswerk seit vielen Jahren Licht in das oft triste Leben vieler bedürftiger Menschen zu bringen. Die weltweite Epidemie hat ihre Situation noch einmal verschärft, vielen wurde jede Lebensgrundlage genommen, ganz zu schweigen von der medizinischen Katastrophe. Durch unser Teilen, mit Hilfe Ihres Beitrags, können wir der Sehnsucht so vieler nach einem menschenwürdigen Leben mit menschlicher Zuwendung und der Umsetzung konkreter Hilfsprojekte begegnen.

Möge Ihre persönliche Sehnsucht nach einem erfüllten Leben, nach dem Erspüren von Auferstehung im Alltag in dieser Osterzeit neu gestärkt werden!

Ihr
P. Oliver Ruggenthaler OFM
Leiter von FRANZ HILF

PHOTO-2020-04-29-11-40-23 (1)
20200415_155659

Globale Corona-Pandemie

Franziskanerinnen und Franziskaner sind vor Ort

Durch die aktuelle Corona-Krise hat sich der Fokus auf unsere Welt und tägliches Handeln stark verändert. In den benachteiligten Ländern von Osteuropa, Asien, Afrika und Lateinamerika gibt es kein ausgebautes und funktionierendes Gesundheitssystem. Für viel zu viele Menschen bedeutet das keine medizinische Versorgung, keine Möglichkeit Zuhause zu bleiben, weil es keines gibt.

Für uns als Hilfswerk ist es daher die oberste Priorität den Menschen zu helfen und Leben zu retten. Die franziskanische Familie verfügt an vielen Orten weltweit über eine bereits aufgebaute Infrastruktur. Unsere Schwestern und Brüder leben und bleiben vor Ort und haben so direkten Zugang zu den Menschen, die dringend unsere Hilfe benötigen.

Bitte helfen Sie uns, gemeinsam zu helfen.

2021 Myanmar

Beistand für die Menschen in Myanmar

Jeden Tag geben Menschen auf der ganzen Welt ihr Leben für Demokratie, Gleichberechtigung und Freiheit. In Myanmar demonstrieren vor allem auch junge Menschen gegen die Militärjunta - diese kennt bei der Unterdrückung der Proteste keine Grenzen mehr und schießt auf die Demonstranten.

"Es ist lebensgefährlich, zu den Protesten zu gehen", schreibt uns Pater Johannes aus Yangon, der größten Stadt in Myanmar." Die Lage ist dramatisch und angespannt, es gibt viele Tote und unzählige Verwundete. Bitte denkt an die Menschen in Myanmar und betet für sie." Wir sind in Gedanken bei ihnen.

Benefizkonzert zugunsten des Rehabilitationszentrum für behinderter Kinder in Kroatien

+++DAS 14. BENEFIZKONZERT AUF 2021 VERSCHOBEN+++

Das 14. Benefizkonzert zeigt ein Programm, das bereits erfolgreich von Klaus Maria Brandauer und Franz Bartolomey auf vielen deutschsprachigen Bühnen, u. a. am Wiener Burgtheater aufgeführt wurde. Die beiden Künstler stellen sich wie auch die Mitarbeiter und Helfer des Komitees Franz Hilf! unentgeltlich in den Dienst der Sache und gestalten gemeinsam diesen Abend mit Text und Musik.

Dem Kinderrehabilitationszentrum der Franziskaner Zlatni Cekin in Slavonski Brod / Bosnien (Ostkroatien) sollen für die Verbesserung der Behandlung und Kinderbetreuung für zwei Jahre € 65.000.- zur Verfügung gestellt werden.

Mehr erfahren

FH__Benefizkonzert_Einladung-1

Aktuelle Projekte

    • Fürsorge und Zuwendung

      Vorsel, Ukraine

      Fürsorge und Zuwendung

      Im Kinderheim der Franziskanerinnen leben Mädchen und Buben aus prekären Familienverhältnissen. Die Lebensmittelpreise machen den Schwestern schwer zu schaffen.

    • Hungernde Kinder

      Embu, Kenia

      Hungernde Kinder

      Im kenianischen Embu fallen seit Ausbruch der Corona-Krise fallen mehr und mehr Menschen in die absolute Armut. Wer vor Monaten den Armen helfen konnte, hat nun selbst nichts mehr.

    • Wasser ist Leben

      Yamoussoukro, Elfenbeinküste

      Wasser ist Leben

      Für Menschen in Wüsten oder Trockengebieten ist sauberes Wasser eine Kostbarkeit, die mit Gold nicht aufzuwerten ist.

    • Schutzlos ausgeliefert

      Careiro da Várzea und Porto Alegre

      Schutzlos ausgeliefert

      Corona trifft in Brasilien die Ärmsten. Nahrungsmittel fehlen, medizinische Notfallversorgung gibt es kaum und Hilfsgüter kommen keine an.

    • Bildung schafft Zukunft

      Villa Nueva, Guatemala

      Bildung schafft Zukunft

      Im Armenviertel El Mezquital in Guatemala bindet der Schulbesuch die Kinder in ein sicheres soziales Gefüge ein.

    • Ein würdiger Lebensabend

      Pinto, Chile

      Ein würdiger Lebensabend

      Gehört es zu einem würdigen Lebensabend, auf einer Matratze zu schlafen, in sauberer Bettwäsche? Ja, auch das gehört zu würdigem Altern.

    • Ein Brunnen für Nadjundi

      Nadjundi, Togo

      Ein Brunnen für Nadjundi

      Trinkwasser ist in Nadjundi ist eine Seltenheit. Der Bau eines Brunnens soll nun den Kindern des Internats und dem angrenzenden Dorf helfen.

    • Hoffnung und Nächstenliebe

      Nova Iguaçu, Brasilien

      Hoffnung und Nächstenliebe

      Vor mehr als einem Jahr füllte Kinderlachen noch die Räume der „Casa do Menor“ in der Stadt Nova Iguaçu nördlich von Rio de Janeiro. Straßenkinder fanden hier eine fürsorgliche Betreuung. Corona hat auch hier einiges verändert.

    • Grosses Engagement in Zeiten der Pandemie

      Huaycán, Peru

      Grosses Engagement in Zeiten der Pandemie

      Mit dem Lockdown kam der Hunger. Für viele Familien und Kinder ist in Corona-Zeiten vor allem der Hunger ein ganz großes Problem.

    • Allein auf der Straße

      Solotschev, Ukraine

      Allein auf der Straße

      Jedes Jahr leben in der Ukraine mehr und mehr Kinder auf der Straße. Im Kinderhort der Franziskaner bekommen sie eine warme Mahlzeit, werden medizinisch versorgt und erhalten Schulunterricht.

    • Hilfe in der Corona-Pandemie

      Weltweit

      Hilfe in der Corona-Pandemie

      Die Corona-Pandemie betrifft uns alle. Leider vor allem auch die Ärmsten unter den Armen. Gemeinsam mit unseren Schwestern und Brüdern dort helfen, wo es am dringensten benötigt wird.

    • Eine kleine ökologische Farm

      Flores, Indonesien

      Eine kleine ökologische Farm

      Ein Garten, in dem Senf, Bohnen, Kohl, Kürbisse, Gurken, Tomaten und Karotten wachsen. Ein Stall, in dem Schweine und Ziegen sich wohlfühlen. Ein Teich, in dem sich Fische tummeln. Das ist der große Plan der Franziskanerinnen und Franziskaner auf der indonesischen Insel Flores in Tentang.

    Ihre Spende in guten Händen

    FRANZ HILF ist zertifizierte OSGS-Spendenstelle und trägt das österreichische Spendengütesiegel 05157. FRANZ HILF ist in die Liste der begünstigten Spendenempfänger (SO Nummer 1362) aufgenommen – Spenden sind damit steuerlich absetzbar.