Unser Hilfswerk für die Armen an den Rändern der Gesellschaft

Als internationales Hilfswerk unterstützen wir seit über zwei Jahrzehnten Menschen in Not. Franziskanerinnen und Franziskaner in mehr als 80 Ländern leben und arbeiten in jährlich über 100 Projekten mit den Armen vor Ort. Ihnen dabei zu helfen unsere Welt ein Stück heller und hoffnungsfroher zu machen, ist unser Anliegen. Unser Hilfswerk engagiert sich auf allen Kontinenten. Einen Schwerpunkt bildet dabei Mittel- und Osteuropa.

Danke zum Franziskustag

Am 4. Oktober feiern wir gemeinsam das Fest des heiligen Franziskus, der durch sein Leben und Wirken für viele Menschen heute immer noch ein großes ein Beispiel ist. Wir als Hilfswerk sagen an diesem für uns besonderen Tag von Herzen Danke für Ihre Unterstützung und glauben: Wer in seinem Leben mehr sieht als sich selbst, wer ehrliches Mitgefühl empfindet für Menschen in Not, wer sich öffnet für die Sorgen anderer und versucht seinen Betrag zu leisten, lebt auch ein Stück franziskanische Spiritualität.

Doch wer war dieser Franz von Assisi, der durch seinen Lebenswandel so viele Menschen bis heute inspiriert? Mehr Informationen zum Franziskustag und zum heiligen Franziskus finden Sie hier.

20170927_184227
_F2A5296

Liebe Freunde und Förderer,

immer mehr merken wir, wie kostbar alles ist. Wir merken, wie kostbar eine intakte Familie und menschliche Wärme sind. Wie kostbar friedfertiges Zusammenleben ist, reichlich sauberes Wasser und eine intakte Umwelt. Jeder Tag, an dem wir aufwachen und die Kostbarkeiten des täglichen Lebens erkennen, ist ein guter Tag. Gerade auch in dieser einzigartigen, sehr herausfordernden Zeit.

Vielleicht merken wir auch, dass immer mehr Gewohntes uns nicht mehr wirklich erfüllen kann und stattdessen Fragen in uns aufgeworfen werden: Was ist mein Beitrag, den ich für andere, für die Welt leisten kann. Was ist mein Beitrag, damit jene Menschen nah und fern, die in großer Bedrängnis sind, Hoffnung, Mut und Zuversicht finden, den Glauben an das Leben bewahren oder wiederfinden und dem Leben gerade unter diesen ungewöhnlichen Bedingungen Sinn geben. Was ist mein Beitrag dafür, dass Menschen begreifen, wie kostbar und wertvoll sie selbst und andere sind.

Am 4. Oktober feiern wir den Gedenktag des heiligen Franziskus. Meine Gedanken und Gebete gehen zu all den Menschen, die Not leiden. Ich bitte um Zuversicht, Mut und Hoffnung für uns alle. Mögen wir Menschen mehr und mehr spüren, wie kostbar alles Leben und jeder Einzelne ist.

So bitte ich Sie um Ihre Mithilfe im Einsatz für Menschen in Not.

Möge Gottes Segen Sie jeden Tag begleiten.

Ihr
P. Oliver Ruggenthaler OFM
Leiter von FRANZ HILF

Wir suchen Verstärkung für unser Team

 

FRANZ HILF sucht zum 01.01.2023 eine Mitarbeiterin/Mitarbeiter als Verstärkung für sein Team im Umfang von 38 Wochenarbeitsstunden oder auch Teilzeit (20 Wochenarbeitsstunden).

Ihre Aufgaben:

  • Aktualisierung, Bearbeitung und Pflege der Adressdatenbank
  • Erfassung und Bearbeitung von Zahlungseingängen
  • Erstellung von Dankbriefen, Zuwendungsbestätigungen und geschäftlicher Korrespondenz
  • Kommunikation mit Spendern und anderen Personengruppen per Telefon, E-Mail und Brief
  • Archivierung
  • Posteingang/-ausgang
  • Büromanagement

Ihre Qualifikation:

  • Kaufmännische Ausbildung oder vergleichbare Qualifikation
  • Sehr gute EDV-Kenntnisse
  • Kenntnisse und Erfahrungen im Büromanagement
  • Selbständiges, zielorientiertes Arbeiten, Zuverlässigkeit und Präzision
  • Kommunikationsfähigkeit und Aufgeschlossenheit
  • Sicherer Umgang mit Texten
  • Freude an teamorientiertem Arbeiten
  • Offenheit und Interesse an franziskanischer Spiritualität

Unser Angebot:

  • Abwechslungsreiche Tätigkeit in einem sehr guten Arbeitsumfeld
  • Sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis (38 Stunden)
  • Mobiles Arbeiten an einem Tag pro Woche
  • 14 Monatsgehälter
  • Kurze Entscheidungswege
  • Intensive Einarbeitung
  • Büroadresse in zentraler Innenstadtlage mit bestem Anschluss an den ÖPNV

Schriftliche Bewerbungen mit Ihren aussagekräftigen Unterlagen senden Sie uns bitte an

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

DSC_0942
DSC_0986

Ukraine Nothilfe

Benefizlauf der Neulandschulen am Wiener Laaer Berg

 

Kurz vor Schulschluss starteten die Neulandschulen am Wiener Laaer Berg eine besondere Benefizaktion für die Ukraine Nothilfe von FRANZ HILF.

Kinder und Jugendliche griffen zu den Laufschuhen und sammelten fleißig Kilometer für den guten Zweck. Persönliche Sponsoren mussten die motivierten Schüler sich selbst organisieren. Schlussendlich kam die erstaunliche Summe von etwa € 10.000,- zusammen. Bei der Schulabschlussandacht am 1. Juli 2022 wurde der Betrag an P. Oliver Ruggenthaler übergeben, der der Schulgemeinschaft gleich aus erster Hand über die Lage in der Ukraine berichten konnte. Das Geld soll vor allem für ein Kinderprojekt in der Ukraine zur Verwendung kommen.

Herrn Direktor Werner Vogel, allen Organisatoren aus dem Lehrerkollegium und natürlich den lauffreudigen Schülern ein großes Dankeschön!

Podcast on Air

On air - Podcast mit P. Oliver

 

Wie funktioniert unsere weltweite franziskanische Arbeit als Hilfswerk und wie sieht unsere Hilfe ganz aktuell in der Ukraine aus?

Im Podcast 'Orden on air' steht unser Leiter P. Oliver Rede und Antwort. Er berichtet über die aktuelle Projektunterstützung in der Ukraine, wie Hilfsmaßnahmen von Wien aus koordiniert werden oder das Kloster in Maria Enzersdorf nun Geflüchteten einen sicheren Platz bietet. In dem Gespräch spricht er aber auch über seine ganz persönlichen Erfahrungen beim Besuch an der Grenze direkt zu Kriegsbeginn und welche Herausforderungen er für die kommende Zeit auf uns zukommen sieht.

Viel Spaß beim Reinhören!

Hier geht's zum Podcast

Benefizkonzert zugunsten der Ukraine Nothilfe

Am 25.04.2022 hat in der Schottenpfarre ein Benefizkonzert zugunsten unserer franziskanischen Nothilfe für die Ukraine stattgefunden. Maria Sotriffer, Michael Sotriffer und Chizu Myiamoto haben Werke von Beethoven, Dvorak, Bach und Mozart gespielt.

FRANZ HILF bedankt sich ganz herzlich bei den Künstlern, den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfen und allen Spenderinnen und Spendern für ihr Engagement zur Unterstützung der Menschen in der Ukraine.

20220425_202809

Ukraine Krise - Wir sind vor Ort

Liebe Freunde und Wohltäter,

mit großer Betroffenheit und tiefer Bestürzung blicken wir auf den Krieg in der Ukraine.

Die Fastenzeit 2022 hat so ungewollt eine besondere Prägung bekommen. Das Gesicht so vieler Menschen in der Ukraine, das Gesicht so vieler Kinder, junger und alter Menschen, die in Angst sind, in Schrecken, auf der Flucht. Deren Familien zerrissen sind und die nicht wissen, ob sie morgen noch leben, ob sie was zu essen haben, ob sie Aufnahme finden.

FRANZ HILF ist seit 30 Jahren mit den Menschen in der Ukraine besonders verbunden. Als Hilfswerk ist es deshalb auch in dieser humanitären Ausnahmesituation die oberste Priorität den Menschen zu helfen und zu versuchen Leben zu retten.

Wir sind mit unseren Brüdern und Schwestern vor Ort täglich, fast stündlich im engen Kontakt, um zu helfen, wo wir können. Erste konkrete Hilfsmaßnahmen in Vinogradiv, Uzhgorod, Konotop, Ternopil oder auch Schytomyr laufen bereits. Wir stellen Unterkünfte bereit, versorgen die Menschen mit Lebensmitteln, Medikamenten und Hygieneartikeln.

Viele weitere Hilfen werden in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten notwendig werden.

So bitte ich Sie: Lassen Sie uns gemeinsam für die Menschen und den Frieden in der Ukraine beten und lassen Sie uns gemeinsam helfen!

In Verbundenheit

Ihr

P. Oliver Ruggenthaler OFM

Jetzt Spenden

IMG_3606_2

+++ Nothilfe Ukraine +++

Es herrscht Krieg in Europa. Der Konflikt in der Ukraine sorgt für Angst, Verzweiflung und unermessliches Leid. Die Lage ist dramatisch. Menschen sind auf der Flucht in Angst um ihr Leben, ohne zu wissen, wie es weitergeht, wie die Zukunft ihrer Familien und Kinder aussieht.

FRANZ HILF unterstützt seit vielen Jahren die Menschen in der Ukraine. Mit unseren franziskanischen Schwestern und Brüdern vor Ort tun wir, was nötig ist, um zu unterstützen und so auch ein wichtiges Zeichen der Hoffnung zu senden. Unser Wirken erleichtert in dieser humanitären Ausnahmesituation auch die akute Versorgung, da auf bereits vorhandene Strukturen zurückgegriffen wird.

Doch vor allem jetzt ist dringend Hilfe nötig – für die zahlreichen Flüchtlingsfamilien, genauso für diejenigen, die voller Angst ausharren müssen und deren Vorräte aufgebraucht sind. Sie alle brauchen dringend Nahrung, Trinkwasser, Decken, Hygieneartikel und Medikamente.

Die Franziskaner an den unterschiedlichen Orten der Ukraine und der Ostslowakei geben so vielen Menschen Obdach und Hilfe wie möglich.

Bitte helfen Sie mit und unterstützen wir die Menschen in Not!

Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens,
dass ich liebe, wo man hasst;
dass ich verzeihe, wo man beleidigt;
dass ich verbinde, wo Streit ist;
dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist;
dass ich Glauben bringe, wo Zweifel droht;
dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält;
dass ich Licht entzünde, wo Finsternis regiert;
dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt.

Herr, lass mich trachten,
nicht, dass ich getröstet werde, sondern dass ich tröste;
nicht, dass ich verstanden werde, sondern dass ich verstehe;
nicht, dass ich geliebt werde, sondern dass ich liebe.
Denn wer sich hingibt, der empfängt;
wer sich selbst vergisst, der findet;
wer verzeiht, dem wird verziehen;
und wer stirbt, der erwacht zum ewigen Leben.

(Gebet im 'franziskanischen Geist' aus Frankreich)

20201019_111934

+++Corona-Nothilfe Uganda+++

 

Uganda ist von der dramatischen Corona-Welle in Afrika schwer getroffen. Die Delta-Variante breitet sich rasant aus. Es fehlt vor allem an Sauerstoff, medizinischen Geräten und Schutzmaterialien.

Die Franziskanerschwestern und -brüder sind in mehreren Städten und Regionen Ugandas vor Ort und arbeiten gemeinsam mit Medizinern und Pflegepersonal unermüdlich in den Hospitälern und Krankenstationen. Doch es braucht dringend unsere Unterstützung - bitte helfen Sie jetzt!

 

PHOTO-2020-04-29-11-40-23 (1)
20200415_155659

Globale Corona-Pandemie

Franziskanerinnen und Franziskaner sind vor Ort

Durch die aktuelle Corona-Krise hat sich der Fokus auf unsere Welt und tägliches Handeln stark verändert. In den benachteiligten Ländern von Osteuropa, Asien, Afrika und Lateinamerika gibt es kein ausgebautes und funktionierendes Gesundheitssystem. Für viel zu viele Menschen bedeutet das keine medizinische Versorgung, keine Möglichkeit Zuhause zu bleiben, weil es keines gibt.

Für uns als Hilfswerk ist es daher die oberste Priorität den Menschen zu helfen und Leben zu retten. Die franziskanische Familie verfügt an vielen Orten weltweit über eine bereits aufgebaute Infrastruktur. Unsere Schwestern und Brüder leben und bleiben vor Ort und haben so direkten Zugang zu den Menschen, die dringend unsere Hilfe benötigen.

Bitte helfen Sie uns, gemeinsam zu helfen.

Benefizkonzert zugunsten des Rehabilitationszentrum für behinderter Kinder in Kroatien

+++Neuer Termin: 24.03.2023+++

Das 14. Benefizkonzert zeigt ein Programm, das bereits erfolgreich von Klaus Maria Brandauer und Franz Bartolomey auf vielen deutschsprachigen Bühnen, u. a. am Wiener Burgtheater aufgeführt wurde. Die beiden Künstler stellen sich wie auch die Mitarbeiter und Helfer des Komitees Franz Hilf! unentgeltlich in den Dienst der Sache und gestalten gemeinsam diesen Abend mit Text und Musik.

Dem Kinderrehabilitationszentrum der Franziskaner Zlatni Cekin in Slavonski Brod / Bosnien (Ostkroatien) sollen für die Verbesserung der Behandlung und Kinderbetreuung für zwei Jahre € 65.000.- zur Verfügung gestellt werden.

Mehr erfahren

FH__Benefizkonzert_Einladung-1

Aktuelle Projekte

    • Da sein für die Kinder

      Ascensión de Guarayos, Bolivien

      Da sein für die Kinder

      Was tun, wenn es nichts oder nur sehr wenig zu essen gibt. Wenn Kinder vor leeren Tellern sitzen und Hunger haben. Schwester Miriam und ihre Mitschwestern helfen, wo sie können.

    • Neues Leben

      Jirapa, Ghana

      Neues Leben

      Schwester Clotilda hat es sich zur Aufgabe gemacht, dafür Sorge zu tragen, dass Krankenschwestern, Krankenpfleger und Hebammen im Krankenhaus aus- und fortgebildet werden. Dafür benötigt sie Unterstützung.

    • Bildung für eine bessere Zukunft

      Kangundo, Kenia

      Bildung für eine bessere Zukunft

      Eine Berufsbildung für eine eigenständige, unabhängige Zukunft - das bieten die Franziskanerinnen mit ihrer Berufsschule. Aber sie sind auf Hilfe von außen angewiesen.

    • St. Antoniusbrot für Bedürftige

      Sarajevo und Vares

      St. Antoniusbrot für Bedürftige

      Wenn die Arbeit der Eltern nicht mehr ausreicht. In Sarajevo und Vares kommen immer Mädchen und Buben zu den Franziskanern, da es zu Hause nichts mehr zu Essen gibt.

    • Die Armenküche von Baranivka

      Baranivka, Ukraine

      Die Armenküche von Baranivka

      Immer mehr Menschen klopfen an die Klosterpforte der Franziskaner in Baranivka und bitten um Hilfe. Mit der Armenküche tun die Brüder, was ihnen möglich ist.

    • Fürsorge und Zukunft

      Babice e Madhe, Albanien

      Fürsorge und Zukunft

      Seit vielen Jahren unterstützen die Franziskanerinnen in Babice e Madhe in ihrem Bildungszentrum Kinder aus armen Familien. Besonders Mädchen brauchen Hilfe, um in eine bessere Zukunft gehen zu können.

    • Neues Leben im Krieg

      Konotop, Ukraine

      Neues Leben im Krieg

      Für Mütter und ihre Familien, die ihre Kinder während des Krieges zur Welt bringen, fehlt es an allem, um ihre Neugeborenen gut zu umsorgen. Hier ist schnelle Hilfe nötig.

    • Wühlen nach Essensresten

      Recursolândia, Brasilien

      Wühlen nach Essensresten

      Immer mehr Menschen sind in der Umgebung der Franziskanerinnen in Recursolândia gezwungen, im Müll nach Essensresten zu wühlen. Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass tausende Familien ohne Arbeit sind.

    • Wasser für die Grundschule in Kumi

      Kumi, Uganda

      Wasser für die Grundschule in Kumi

      In Kumi gibt es für den ganzen Ort nur einen Brunnen. Durch die Inbesitznahme lokaler Wasserverkäufer kann über Tag kein Wasser mehr geholt werden. Ein großes Problem für die Mädchen

    • Ein Ort der Sicherheit und des Schutzes

      Uzhgorod, Ukraine

      Ein Ort der Sicherheit und des Schutzes

      Schon vor dem Krieg war die Lage der Familien schwierig. Jetzt ist der franziskanische Kinderhort noch wichtiger für die Mädchen und Buben geworden.

    • Weizenmangel und Hunger in Afrika durch den Ukraine-Krieg

      Mehrere Länder in Ost- und Zentralafrika

      Weizenmangel und Hunger in Afrika durch den Ukraine-Krieg

      Der Krieg in der Ukraine hat zu einem starken Anstieg der Getreidepreise geführt. Das trifft vor allem arme Länder in Ost- und Zentralafrika, die schon jetzt Nahrungsmittelhilfe brauchen.

    • Betreuung und Versorgung von durchreisenden Flüchtlingen aus der Ukraine

      Mostiska, Seredne und weitere Orte in der Ukraine und den Grenzgebieten

      Betreuung und Versorgung von durchreisenden Flüchtlingen aus der Ukraine

      Betreuung und Versorgung von durchreisenden Flüchtlingen aus der Ukraine Bereits über 4 Millionen Menschen haben ihr Zuhause in der Ukraine verlassen, um in den Nachbarländern...

    Ihre Spende in guten Händen

    FRANZ HILF ist zertifizierte OSGS-Spendenstelle und trägt das österreichische Spendengütesiegel 05157. FRANZ HILF ist in die Liste der begünstigten Spendenempfänger (SO Nummer 1362) aufgenommen – Spenden sind damit steuerlich absetzbar.