Unsere Hilfsprojekte sind in der Regel an konkrete Bedürfnisse der Armen in der betroffenen Region geknüpft. Daher können wir sehr genau definieren, wofür die Unterstützung unserer Spender und Spenderinnen eingesetzt werden.

In der Praxis erhalten wir die Projektanträge von Franziskanerinnen und Franziskanern, die sie zusammen mit den hilfsbedürftigen Menschen vor Ort entwickelt und ausgearbeitet haben. Unsere Maxime „Hilfe zur Selbsthilfe“ spielt dabei eine zentrale Rolle, denn wir möchten nicht nur symptomatisch agieren, sondern den Menschen helfen, sich nachhaltig selbst zu helfen.

Sobald ein Projektantrag vorliegt, wird er auf soziale, ökologische und nachhaltige Kriterien überprüft. Wenn diese Kriterien erfüllt sind, können wir die Fördermaßnahme bewilligen und das Projekt beginnen.

Das muss ein Projekt leisten:

  • Sicherung der Grundbedürfnisse und der Grundrechte der Menschen
  • Stärkung der Selbsthilfe und aktive Mitarbeit der Betroffenen
  • Durchführung von Maßnahmen für ein menschenwürdiges Leben
  • Bewusstseinsbildung
  • Gerechte Förderung, unabhängig von Nationalität und sozialer oder religiöser Zugehörigkeit
  • Umweltbewusste Durchführung
  • Wahrung der kulturellen Identität
  • Größtmögliche Effzienz und Breitenwirkung

Ein Beispiel aus Mali
So funktioniert unsere Hilfe

Projektentstehung_Entstehung_missionszentrale_franziskaner

1. Die Situation

Die Franziskanerin Schwester Adelaide lebt im Dorf Karangasso im afrikanischen Mali. Sie leitet dort das St. Joseph Waisenhaus, in dem zur Zeit 24 Kinder betreut werden. Nach zwei bis drei Jahren kommen die Kinder in die Obhut ihrer Großfamilien. Leider sind sie dort aufgrund der vorherrschenden Armut häufig unterversorgt und kommen krank und unterernährt zu den Franziskanerinnen zurück.

2. Der Antrag

Die Schwester schreibt einen Projektantrag an FRANZ HILF mit der Bitte um finanzielle Unterstützung für dringend benötigte Medikamente, Vitaminpräparate und Milchpulver zur Versorgung der Kinder.

Projektentstehung_Antrag_missionszentrale_franziskaner
Bild Projektvergabe

3. Die Prüfung

Ein Mitarbeiter von FRANZ HILF prüft, ob der Antrag mit unseren Vergabekriterien übereinstimmt. Es gilt, soziale und nachaltige Kriterien einzuhalten. Den vorgeprüften Antrag erhält die Projektvergabekonferenz unseres Schwesterhilfswerkes in Bonn. Dort wird der Antrag nochmals besprochen und über ihn entschieden.

4. Die Hilfe

Dank der eingegangenen Spenden wird der bewilligte Betrag an Schwester Adelaide nach Mali gesendet, um die benötigten Mittel zu kaufen.

Projektentstehung_Umsetzung_missionszentrale_franziskaner
Projektentstehung_Forderung_missionszentrale_franziskaner

5. Die Dokumentation

Schwester Adelaide bleibt natürlich weiterhin im regelmäßigen Austausch mit unseren Projektreferenten und dokumentiert die Verwendung der Spenden und die Entwicklung vor Ort.

6. Die Evaluation

Auf Projektreisen und durch regelmäßige Evaluationen wird sichergestellt, dass die finanziellen Mittel der Spenderinnen und Spender dort ankommen, wo sie so dringend gebraucht und optimal eingesetzt werden.
MZF_Afrika_Mali_Kinderhilfe

Ihre Spende in guten Händen

FRANZ HILF ist zertifizierte OSGS-Spendenstelle und trägt das österreichische Spendengütesiegel 05157. FRANZ HILF ist in die Liste der begünstigten Spendenempfänger (SO Nummer 1362) aufgenommen – Spenden sind damit steuerlich absetzbar.

    • Corona Nothilfe Indien

      Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Indien

      Corona Nothilfe Indien

      Jeden Tag steigen und steigen die Zahlen der Corona-Infizierten, der Kranken, der Toten und der notleidenden Menschen. Genau wie die wachsende Verzweiflung der Menschen in Indien.

    • Fürsorge und Zuwendung

      Vorsel, Ukraine

      Fürsorge und Zuwendung

      Im Kinderheim der Franziskanerinnen leben Mädchen und Buben aus prekären Familienverhältnissen. Die Lebensmittelpreise machen den Schwestern schwer zu schaffen.

    • Hungernde Kinder

      Embu, Kenia

      Hungernde Kinder

      Im kenianischen Embu fallen seit Ausbruch der Corona-Krise fallen mehr und mehr Menschen in die absolute Armut. Wer vor Monaten den Armen helfen konnte, hat nun selbst nichts mehr.

    • Wasser ist Leben

      Yamoussoukro, Elfenbeinküste

      Wasser ist Leben

      Für Menschen in Wüsten oder Trockengebieten ist sauberes Wasser eine Kostbarkeit, die mit Gold nicht aufzuwerten ist.

    • Schutzlos ausgeliefert

      Careiro da Várzea und Porto Alegre

      Schutzlos ausgeliefert

      Corona trifft in Brasilien die Ärmsten. Nahrungsmittel fehlen, medizinische Notfallversorgung gibt es kaum und Hilfsgüter kommen keine an.

    • Bildung schafft Zukunft

      Villa Nueva, Guatemala

      Bildung schafft Zukunft

      Im Armenviertel El Mezquital in Guatemala bindet der Schulbesuch die Kinder in ein sicheres soziales Gefüge ein.

    • Ein würdiger Lebensabend

      Pinto, Chile

      Ein würdiger Lebensabend

      Gehört es zu einem würdigen Lebensabend, auf einer Matratze zu schlafen, in sauberer Bettwäsche? Ja, auch das gehört zu würdigem Altern.

    • Ein Brunnen für Nadjundi

      Nadjundi, Togo

      Ein Brunnen für Nadjundi

      Trinkwasser ist in Nadjundi ist eine Seltenheit. Der Bau eines Brunnens soll nun den Kindern des Internats und dem angrenzenden Dorf helfen.

    • Hoffnung und Nächstenliebe

      Nova Iguaçu, Brasilien

      Hoffnung und Nächstenliebe

      Vor mehr als einem Jahr füllte Kinderlachen noch die Räume der „Casa do Menor“ in der Stadt Nova Iguaçu nördlich von Rio de Janeiro. Straßenkinder fanden hier eine fürsorgliche Betreuung. Corona hat auch hier einiges verändert.

    • Grosses Engagement in Zeiten der Pandemie

      Huaycán, Peru

      Grosses Engagement in Zeiten der Pandemie

      Mit dem Lockdown kam der Hunger. Für viele Familien und Kinder ist in Corona-Zeiten vor allem der Hunger ein ganz großes Problem.

    • Allein auf der Straße

      Solotschev, Ukraine

      Allein auf der Straße

      Jedes Jahr leben in der Ukraine mehr und mehr Kinder auf der Straße. Im Kinderhort der Franziskaner bekommen sie eine warme Mahlzeit, werden medizinisch versorgt und erhalten Schulunterricht.

    • Hilfe in der Corona-Pandemie

      Weltweit

      Hilfe in der Corona-Pandemie

      Die Corona-Pandemie betrifft uns alle. Leider vor allem auch die Ärmsten unter den Armen. Gemeinsam mit unseren Schwestern und Brüdern dort helfen, wo es am dringensten benötigt wird.