Unsere Projekte in Lateinamerika

Porto Alegre und weitere Orte im Süden Brasiliens

Nothilfe nach Überflutungen im Süden Brasiliens

Mehr als zwei Drittel der Städte im Bundesstaat Rio Grande do Sul sind von den Folgen der heftigen Regenfälle betroffen. Etwa 150.000 Menschen sind zur Flucht gezwungen. Die Franziskaner helfen mit Unterkünften, Nahrung, Hygienematerial und vielem mehr.

Cochabamba, Bolivien

Solidarisches Mittagessen

Die Franziskaner in Cochabamba helfen bedürftigen Menschen – sie bitten um finanzielle Unterstützung für den Kauf von Lebensmitteln und Medikamenten.

Caaguazú, Paraguay

Kinder, die uns brauchen

Franziskaner helfen Kindern die Opfer von sexueller Ausbeutung geworden sind.

Port-au-Prince, Haiti

Schutz und Fürsorge

Franziskaner auf Haiti möchten Kindern den Schulbesuch und eine bessere Zukunft ermöglichen.

Quito, Ecuador

Besondere Bedürfnisse

Pater Marek sorgt für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen.

Aracaju, Brasilien

Ein Ort der Zuflucht

Schwestern Marisa und Maria arbeiten in einem Sozialzentrum und unterstützen Familien mit Lebensmitteln.

Córdoba, Argentinien

Großes Engagement

Pater Eduardo bittet um Hilfe für die Anschaffung der notwendigen Einrichtung im Ausbildungszentrum für Frauen. Benötigt werden eine Knetmaschine, ein Mixer, ein Backofen und Backbleche, sowie Lehr- und Lernmatrialien.

Texiguat, Honduras

Hilfe in großer Not

Schwester Eni Catarina mit ihrer Gemeinschaft helfen Menschen in extremer Armut.

Cali, Kolumbiem

Ein würdevoller Lebensabend

Pater Edgar sorgt für 120 ältere Menschen und ermöglicht ihnen einen würdevollen Lebensabend.

El Carmen, Bolivien

30 Hausbrunnen für Familien

Pater Pascual möchte 30 Brunnen an zentralen Stellen bauen, damit die Familien unmittelbaren Zugang zu sauberem Trinkwasser erhalten.

Ascensión de Guarayos, Bolivien

Da sein für die Kinder

Was tun, wenn es nichts oder nur sehr wenig zu essen gibt. Wenn Kinder vor leeren Tellern sitzen und Hunger haben. Schwester Miriam und ihre Mitschwestern helfen, wo sie können.

Recursolândia, Brasilien

Wühlen nach Essensresten

Immer mehr Menschen sind in der Umgebung der Franziskanerinnen in Recursolândia gezwungen, im Müll nach Essensresten zu wühlen. Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass tausende Familien ohne Arbeit sind.