Der politische Umbruch in den Jahren 1989/1990 mit dem Zerfall kommunistischer Regime im sowjetischen Einflussbereich Osteuropas brachte für Franziskanerinnen und Franziskaner eine neue Herausforderung. Öffentliche Seelsorge wurde wieder möglich, gleichzeitig wurden die Bitten um humanitäre Unterstützung zahlreicher und erreichten vor allem die Ordensoberen in Westeuropa.

Um diese steigende Zahl an Anfragen professionell zu koordinieren und zu bearbeiten, wurde 1994 das Hilfswerk 'Franziskaner für Mittel- und Osteuropa' gegründet. Ganz bewusst wollte man in dieser Zeit die Grenzen des Eisernen Vorhangs überschreiten und fokussierte seine pastoralen und sozialkaritativen Aufgaben daher auf die Staaten des ehemaligen Ostblocks. Die Nähe zur Zielregion begründete Wien als Standort. Pater Ulrich Zankanella OFM wurde mit der Gründung und dem Aufbau des neuen franziskanischen Hilfswerks beauftragt.

Mit Projektpartnern vor Ort ging man daran, zunächst Anliegen aus dem postkommunistischen Raum Europas und Nordasiens im Wiener Büro zu bündeln, zu bewerten und Möglichkeiten rascher Hilfe zu finden.

Um gesammelte Spendengelder effizient und transparent weiterzugeben, wurde von Anfang an eine professionelle Projektinfrastruktur geschaffen, die u.a. ein standardisiertes Projektantragsverfahren mit detailliertem Kostenvoranschlag und Finanzierungsplan, eine Projektvergabekonferenz und eine ordnungsgemäße Abrechnung vorsah.

 

Im Laufe der Jahre bekam das Hilfswerk nicht nur seinen Namenszusatz 'FRANZ HILF', sondern auch öffentliche Anerkennung für seine Arbeit. Am 15. April 2004 wurde dem damaligen Geschäftsführer das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste der Republik Österreich verliehen. Seit nunmehr über 17 Jahren trägt FRANZ HILF auch das Österreichische Spendengütesiegel.

Nach über 24 Jahren ging 2013 die Leitung von FRANZ HILF von P. Ulrich Zankanella OFM auf P. Oliver Ruggenthaler OFM über. Mit dieser Änderung in der Leitung des Hilfswerks wurde auch den vermehrten Anfragen um Unterstützung aus den Ländern des globalen Südens Rechnung getragen und das Projektförderspektrum erweitert. Seither unterstützt FRANZ HILF auch die Arbeit vieler Franziskanerinnen und Franziskaner in Afrika, Asien und Lateinamerika und versucht damit auch dort seinen Beitrag für die Ärmsten unter den Armen zu leisten.

Aus 'FRANZ HILF - Franziskaner für Mittel- und Osteuropa' wurde so 'FRANZ HILF - Franziskaner für Menschen in Not'. In dankbarer Verbundenheit zu den Spenderinnen und Spendern und den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, ohne die diese Hilfeleistung nicht möglich wäre, ist es seit nunmehr über 30 Jahren immer wieder neu möglich, im franziskanischen Geist Akzente gelebter Solidarität und Nächstenliebe zu setzen.

Was ihr den Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan. Jesus von Nazareth
    • Da sein für die Kinder

      Ascensión de Guarayos, Bolivien

      Da sein für die Kinder

      Was tun, wenn es nichts oder nur sehr wenig zu essen gibt. Wenn Kinder vor leeren Tellern sitzen und Hunger haben. Schwester Miriam und ihre Mitschwestern helfen, wo sie können.

    • Neues Leben

      Jirapa, Ghana

      Neues Leben

      Schwester Clotilda hat es sich zur Aufgabe gemacht, dafür Sorge zu tragen, dass Krankenschwestern, Krankenpfleger und Hebammen im Krankenhaus aus- und fortgebildet werden. Dafür benötigt sie Unterstützung.

    • Bildung für eine bessere Zukunft

      Kangundo, Kenia

      Bildung für eine bessere Zukunft

      Eine Berufsbildung für eine eigenständige, unabhängige Zukunft - das bieten die Franziskanerinnen mit ihrer Berufsschule. Aber sie sind auf Hilfe von außen angewiesen.

    • St. Antoniusbrot für Bedürftige

      Sarajevo und Vares

      St. Antoniusbrot für Bedürftige

      Wenn die Arbeit der Eltern nicht mehr ausreicht. In Sarajevo und Vares kommen immer Mädchen und Buben zu den Franziskanern, da es zu Hause nichts mehr zu Essen gibt.

    • Die Armenküche von Baranivka

      Baranivka, Ukraine

      Die Armenküche von Baranivka

      Immer mehr Menschen klopfen an die Klosterpforte der Franziskaner in Baranivka und bitten um Hilfe. Mit der Armenküche tun die Brüder, was ihnen möglich ist.

    • Fürsorge und Zukunft

      Babice e Madhe, Albanien

      Fürsorge und Zukunft

      Seit vielen Jahren unterstützen die Franziskanerinnen in Babice e Madhe in ihrem Bildungszentrum Kinder aus armen Familien. Besonders Mädchen brauchen Hilfe, um in eine bessere Zukunft gehen zu können.

    • Neues Leben im Krieg

      Konotop, Ukraine

      Neues Leben im Krieg

      Für Mütter und ihre Familien, die ihre Kinder während des Krieges zur Welt bringen, fehlt es an allem, um ihre Neugeborenen gut zu umsorgen. Hier ist schnelle Hilfe nötig.

    • Wühlen nach Essensresten

      Recursolândia, Brasilien

      Wühlen nach Essensresten

      Immer mehr Menschen sind in der Umgebung der Franziskanerinnen in Recursolândia gezwungen, im Müll nach Essensresten zu wühlen. Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass tausende Familien ohne Arbeit sind.

    • Wasser für die Grundschule in Kumi

      Kumi, Uganda

      Wasser für die Grundschule in Kumi

      In Kumi gibt es für den ganzen Ort nur einen Brunnen. Durch die Inbesitznahme lokaler Wasserverkäufer kann über Tag kein Wasser mehr geholt werden. Ein großes Problem für die Mädchen

    • Ein Ort der Sicherheit und des Schutzes

      Uzhgorod, Ukraine

      Ein Ort der Sicherheit und des Schutzes

      Schon vor dem Krieg war die Lage der Familien schwierig. Jetzt ist der franziskanische Kinderhort noch wichtiger für die Mädchen und Buben geworden.

    • Weizenmangel und Hunger in Afrika durch den Ukraine-Krieg

      Mehrere Länder in Ost- und Zentralafrika

      Weizenmangel und Hunger in Afrika durch den Ukraine-Krieg

      Der Krieg in der Ukraine hat zu einem starken Anstieg der Getreidepreise geführt. Das trifft vor allem arme Länder in Ost- und Zentralafrika, die schon jetzt Nahrungsmittelhilfe brauchen.

    • Betreuung und Versorgung von durchreisenden Flüchtlingen aus der Ukraine

      Mostiska, Seredne und weitere Orte in der Ukraine und den Grenzgebieten

      Betreuung und Versorgung von durchreisenden Flüchtlingen aus der Ukraine

      Betreuung und Versorgung von durchreisenden Flüchtlingen aus der Ukraine Bereits über 4 Millionen Menschen haben ihr Zuhause in der Ukraine verlassen, um in den Nachbarländern...

    Ihre Spende in guten Händen

    FRANZ HILF ist zertifizierte OSGS-Spendenstelle und trägt das österreichische Spendengütesiegel 05157. FRANZ HILF ist in die Liste der begünstigten Spendenempfänger (SO Nummer 1362) aufgenommen – Spenden sind damit steuerlich absetzbar.