Unsere Projekte für Nothilfe

Nova Iguaçu, Brasilien

Hoffnung und Nächstenliebe

Vor mehr als einem Jahr füllte Kinderlachen noch die Räume der „Casa do Menor“ in der Stadt Nova Iguaçu nördlich von Rio de Janeiro. Straßenkinder
fanden hier eine fürsorgliche Betreuung. Corona hat auch hier einiges verändert.

Huaycán, Peru

Grosses Engagement in Zeiten der Pandemie

Mit dem Lockdown kam der Hunger. Für viele Familien und Kinder ist in Corona-Zeiten vor allem der Hunger ein ganz großes Problem.

Weltweit

Hilfe in der Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie betrifft uns alle. Leider vor allem auch die Ärmsten unter den Armen. Gemeinsam mit unseren Schwestern und Brüdern dort helfen, wo es am dringensten benötigt wird.

Amuria, Uganda

Regenwasser speichern

Abstand halten und Hände waschen. Die wichtigsten Grundregeln im Umgang mit Corona sind für die Menschen im Dorf Amuria nicht umsetzbar. Durch den Bau von fünf Wassertanks könnte nun endlich sauberes Wasser zur Verfügung stehen.

Uzhgoro, Ukraine

Da sein für Menschen in Not

Durch die Corona-Pandemie sind die Lebensmittelpreise immens gestiegen. Immer mehr Menschen sind auf Unterstützung angewiesen. Die Franziskaner möchten hier dringend helfen.

Quito, Ecuador

Unterstützung für Menschen in Not

Ein Kleinprojektefonds in Ecuador macht es möglich, Menschen in ihrer Not unverzüglich beiseite zu stehen.

Vinogradiv, Ukraine

Mobile Suppenküche

Wegen der Corona-Pandemie verteilen die Franziskaner in Vinogradiv Essen mit dem Fahrrad

Trinidad, Bolivien

Hungern wegen Corona

Viele Menschen in Bolivien fürchten wegen der Corona-Ausgangssperren um ihre Existenzgrundlage.

Shisong, Kamerun

Ohne Schutzkleidung gegen das Coronavirus

Krankenhäusern in Kamerun fehlt es am Nötigsten.