Unsere Projekte in Afrika

Weltweit

Hilfe in der Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie betrifft uns alle. Leider vor allem auch die Ärmsten unter den Armen. Gemeinsam mit unseren Schwestern und Brüdern dort helfen, wo es am dringensten benötigt wird.

Amuria, Uganda

Regenwasser speichern

Abstand halten und Hände waschen. Die wichtigsten Grundregeln im Umgang mit Corona sind für die Menschen im Dorf Amuria nicht umsetzbar. Durch den Bau von fünf Wassertanks könnte nun endlich sauberes Wasser zur Verfügung stehen.

Mawego, Kenia

Zuwendung im Alter

In und um Mawego haben 350 ältere Menschen keine Möglichkeit, für den eigenen Lebensunterhalt zu sorgen. Die Franziskanerinnen bitten um Unterstützung, damit sie Nahrungsmittel verteilen und die Menschen im Krankheitsfall medizinisch versorgen können.

Boudtenga, Burkina Faso

Wasser für Boudtenga

Die Familien von Boudtenga leben von der Hand in den Mund. Die nächste Wasserstelle ist drei Kilometer entfernt. Mit einem Brunnen würde sich die Wasserversorgung und damit die Gesundheitssituation der Menschen maßgeblich verbessern.

Amuria, Uganda

Wasser zur Einhaltung von Hygienestandards

Um sich in Zeiten der Corona-Pandemie regelmäßig die Hände waschen zu können, brauchen die Schüler und Patienten in Amuria Wasser

Shisong, Kamerun

Ohne Schutzkleidung gegen das Coronavirus

Krankenhäusern in Kamerun fehlt es am Nötigsten.

Tororo, Uganda

Lernen auf dem Fußboden

Weil sie kein Geld für Mobiliar haben, müssen die Grundschulkinder in Tororo auf dem Fußboden lernen.

Toroma, Uganda

Trinkwasser für 914 Grundschulkinder

Zurzeit müssen die Grundschulkinder in Toroma weite Strecken zurücklegen, um Trinkwasser aus einer entfernten Quelle zu schöpfen. Damit der defekte Brunnen der Grundschule repariert werden kann, benötigen Sie unsere Unterstützung!

Arusha, Tansania

Eine Mahlzeit am Tag

Kinder im Armenviertel Kijenge haben oft so wenig, dass sie hungern müssen. Bei den Franziskaner¬schwestern bekommen sie täglich eine warme Mahlzeit.

Mbingu, Tansania

Sauberes Wasser für das Waisenhaus in Mbingu

Wasser ist knapp in der Region um Mbingu in Tansania. Für die Schwestern, die das Waisenhaus der Stadt betreuen, ist die Beschaffung von Wasser eine tägliche Herausforderung.

Juja, Kenia

Eine Mahlzeit für Straßenkinder in Kenia

Die Schwestern im „Ukweli Home of Hope“ haben nicht ausreichend Lebensmittel, um alle Kinder satt zu bekommen, die bei ihnen Hilfe suchen.

Kasikeu, Kenia

Gegen den Hunger

Hungrige Kinder, weil die Ernte wegen Dürre ausblieb – wir helfen mit Ihnen mit Mais und Bohnen gegen den Hunger.