Unsere Projekte in Afrika

Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Uganda

Corona Nothilfe Uganda

In vielen Regionen Afrikas wütet eine Corona-Welle. Besonders Uganda ist schwer und vollkommen unvorbereitet getroffen. Die Delta-Variante breitet sich rasant aus.

Kangandala, Angola

Die Kinder der Bom Pastor Schule

Für 1.008 Kinder stehen nur acht marode Toiletten zur Verfügung. Für die Kinder eine Zumutung. Die Hygienebedingungen können trotz aller Bemühungen nicht eingehalten werden.

Jinka, Äthiopien

Ein Brunnen für Jinka

Die Regenzeiten werden immer kürzer und unvorhersehbarer. Das tägliche Leben immer beschwerlicher. Auch in Jinka bedeutet Wasser leben.

Embu, Kenia

Hungernde Kinder

Im kenianischen Embu fallen seit Ausbruch der Corona-Krise fallen mehr und mehr Menschen in die absolute Armut. Wer vor Monaten den Armen helfen konnte, hat nun selbst nichts mehr.

Yamoussoukro, Elfenbeinküste

Wasser ist Leben

Für Menschen in Wüsten oder Trockengebieten ist sauberes Wasser eine Kostbarkeit, die mit Gold nicht aufzuwerten ist.

Nadjundi, Togo

Ein Brunnen für Nadjundi

Trinkwasser ist in Nadjundi ist eine Seltenheit. Der Bau eines Brunnens soll nun den Kindern des Internats und dem angrenzenden Dorf helfen.

Weltweit

Hilfe in der Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie betrifft uns alle. Leider vor allem auch die Ärmsten unter den Armen. Gemeinsam mit unseren Schwestern und Brüdern dort helfen, wo es am dringensten benötigt wird.

Amuria, Uganda

Regenwasser speichern

Abstand halten und Hände waschen. Die wichtigsten Grundregeln im Umgang mit Corona sind für die Menschen im Dorf Amuria nicht umsetzbar. Durch den Bau von fünf Wassertanks könnte nun endlich sauberes Wasser zur Verfügung stehen.

Mawego, Kenia

Zuwendung im Alter

In und um Mawego haben 350 ältere Menschen keine Möglichkeit, für den eigenen Lebensunterhalt zu sorgen. Die Franziskanerinnen bitten um Unterstützung, damit sie Nahrungsmittel verteilen und die Menschen im Krankheitsfall medizinisch versorgen können.

Boudtenga, Burkina Faso

Wasser für Boudtenga

Die Familien von Boudtenga leben von der Hand in den Mund. Die nächste Wasserstelle ist drei Kilometer entfernt. Mit einem Brunnen würde sich die Wasserversorgung und damit die Gesundheitssituation der Menschen maßgeblich verbessern.

Amuria, Uganda

Wasser zur Einhaltung von Hygienestandards

Um sich in Zeiten der Corona-Pandemie regelmäßig die Hände waschen zu können, brauchen die Schüler und Patienten in Amuria Wasser

Shisong, Kamerun

Ohne Schutzkleidung gegen das Coronavirus

Krankenhäusern in Kamerun fehlt es am Nötigsten.