Besonders leiden die Mädchen der Ureinwohner
unter der Armut und harten Lebensbedingungen im Norden Indiens. Bildung steht ihnen kaum zur Verfügung.

Schwester Molly arbeitet als Sozialarbeiterin in Kurkurio im Bundesstaat Jharkhand. Unterernährung, schlechte medizinische und ökonomische Bedingungen, einseitige und unergiebige Landwirtschaft, Verknappung der Waldressourcen, Verfolgung und Gewalt vertreiben die Menschen aus ihren Dörfern in die Städte. Oft bleiben die Kinder zurück. Allen voran die Mädchen. Sie erfahren Zwangsheirat und viel zu frühe Schwangerschaften. Die Verzweiflung ist groß, Chancen für Auswege gibt es kaum.

Um 60 Mädchen im Alter von 16 bis 17 Jahren im Dorf Kurkurio zu helfen und sie so weitestgehend vor einer Zwangsheirat zu bewahren, möchte Schwester Molly ihnen eine Ausbildung zur Schneiderin oder als Pflegekraft anbieten. Diese Berufe sind eine gute Möglichkeit, um Einkommen zu erwirtschaften, die Familien zu unterstützen und finanziell unabhängig zu werden.

Zudem kümmern die Franziskanerinnen sich darum, dass die Mädchen nach dieser Ausbildung ein Regierungscollege besuchen, um ein akkreditiertes Zertifikat zu erwerben.

Mission:
Berufsausbildung für (indigene) benachteiligte jugendliche Mädchen in Nordindien

  • Wo: Kurkurio, Ranchi, Jharkhand, Indien
  • Wem wird geholfen: 60 Mädchen im Alter von 16 und 17 Jahren aus indigenen Familien
  • Wer ist vor Ort: Schwester Molly
  • Benötigte Mittel: 10.000 Euro

Die Mädchen sind sehr fleißig und haben ein immens großes Interesse an
dieser beruflichen Ausbildung. Sie wissen, dass es eine gute Chance ist, der Armut und der völligen Abhängigkeit vom Ehemann zu entkommen.
Zudem wächst das Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten und die Mädchen
ermuntern als gutes Beispiel die Jüngeren im Dorf den gleichen Weg
einzuschlagen.

Schwester Molly bittet uns um Unterstützung, damit Bildung in Kurkurio den Kreislauf von Armut und Unterdrückung durchbricht.

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

FRANZ HILF ist zertifizierte OSGS-Spendenstelle und trägt das österreichische Spendengütesiegel 05157. FRANZ HILF ist in die Liste der begünstigten Spendenempfänger (SO Nummer 1362) aufgenommen – Spenden sind damit steuerlich absetzbar.

Weitere Projekte

    • Da sein für die Kinder

      Ascensión de Guarayos, Bolivien

      Da sein für die Kinder

      Was tun, wenn es nichts oder nur sehr wenig zu essen gibt. Wenn Kinder vor leeren Tellern sitzen und Hunger haben. Schwester Miriam und ihre Mitschwestern helfen, wo sie können.

    • Neues Leben

      Jirapa, Ghana

      Neues Leben

      Schwester Clotilda hat es sich zur Aufgabe gemacht, dafür Sorge zu tragen, dass Krankenschwestern, Krankenpfleger und Hebammen im Krankenhaus aus- und fortgebildet werden. Dafür benötigt sie Unterstützung.

    • Bildung für eine bessere Zukunft

      Kangundo, Kenia

      Bildung für eine bessere Zukunft

      Eine Berufsbildung für eine eigenständige, unabhängige Zukunft - das bieten die Franziskanerinnen mit ihrer Berufsschule. Aber sie sind auf Hilfe von außen angewiesen.

    • St. Antoniusbrot für Bedürftige

      Sarajevo und Vares

      St. Antoniusbrot für Bedürftige

      Wenn die Arbeit der Eltern nicht mehr ausreicht. In Sarajevo und Vares kommen immer Mädchen und Buben zu den Franziskanern, da es zu Hause nichts mehr zu Essen gibt.

    • Die Armenküche von Baranivka

      Baranivka, Ukraine

      Die Armenküche von Baranivka

      Immer mehr Menschen klopfen an die Klosterpforte der Franziskaner in Baranivka und bitten um Hilfe. Mit der Armenküche tun die Brüder, was ihnen möglich ist.

    • Fürsorge und Zukunft

      Babice e Madhe, Albanien

      Fürsorge und Zukunft

      Seit vielen Jahren unterstützen die Franziskanerinnen in Babice e Madhe in ihrem Bildungszentrum Kinder aus armen Familien. Besonders Mädchen brauchen Hilfe, um in eine bessere Zukunft gehen zu können.

    • Neues Leben im Krieg

      Konotop, Ukraine

      Neues Leben im Krieg

      Für Mütter und ihre Familien, die ihre Kinder während des Krieges zur Welt bringen, fehlt es an allem, um ihre Neugeborenen gut zu umsorgen. Hier ist schnelle Hilfe nötig.

    • Wühlen nach Essensresten

      Recursolândia, Brasilien

      Wühlen nach Essensresten

      Immer mehr Menschen sind in der Umgebung der Franziskanerinnen in Recursolândia gezwungen, im Müll nach Essensresten zu wühlen. Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass tausende Familien ohne Arbeit sind.

    • Wasser für die Grundschule in Kumi

      Kumi, Uganda

      Wasser für die Grundschule in Kumi

      In Kumi gibt es für den ganzen Ort nur einen Brunnen. Durch die Inbesitznahme lokaler Wasserverkäufer kann über Tag kein Wasser mehr geholt werden. Ein großes Problem für die Mädchen

    • Ein Ort der Sicherheit und des Schutzes

      Uzhgorod, Ukraine

      Ein Ort der Sicherheit und des Schutzes

      Schon vor dem Krieg war die Lage der Familien schwierig. Jetzt ist der franziskanische Kinderhort noch wichtiger für die Mädchen und Buben geworden.

    • Weizenmangel und Hunger in Afrika durch den Ukraine-Krieg

      Mehrere Länder in Ost- und Zentralafrika

      Weizenmangel und Hunger in Afrika durch den Ukraine-Krieg

      Der Krieg in der Ukraine hat zu einem starken Anstieg der Getreidepreise geführt. Das trifft vor allem arme Länder in Ost- und Zentralafrika, die schon jetzt Nahrungsmittelhilfe brauchen.

    • Betreuung und Versorgung von durchreisenden Flüchtlingen aus der Ukraine

      Mostiska, Seredne und weitere Orte in der Ukraine und den Grenzgebieten

      Betreuung und Versorgung von durchreisenden Flüchtlingen aus der Ukraine

      Betreuung und Versorgung von durchreisenden Flüchtlingen aus der Ukraine Bereits über 4 Millionen Menschen haben ihr Zuhause in der Ukraine verlassen, um in den Nachbarländern...