Besonders leiden die Mädchen der Ureinwohner
unter der Armut und harten Lebensbedingungen im Norden Indiens. Bildung steht ihnen kaum zur Verfügung.

Schwester Molly arbeitet als Sozialarbeiterin in Kurkurio im Bundesstaat Jharkhand. Unterernährung, schlechte medizinische und ökonomische Bedingungen, einseitige und unergiebige Landwirtschaft, Verknappung der Waldressourcen, Verfolgung und Gewalt vertreiben die Menschen aus ihren Dörfern in die Städte. Oft bleiben die Kinder zurück. Allen voran die Mädchen. Sie erfahren Zwangsheirat und viel zu frühe Schwangerschaften. Die Verzweiflung ist groß, Chancen für Auswege gibt es kaum.

Um 60 Mädchen im Alter von 16 bis 17 Jahren im Dorf Kurkurio zu helfen und sie so weitestgehend vor einer Zwangsheirat zu bewahren, möchte Schwester Molly ihnen eine Ausbildung zur Schneiderin oder als Pflegekraft anbieten. Diese Berufe sind eine gute Möglichkeit, um Einkommen zu erwirtschaften, die Familien zu unterstützen und finanziell unabhängig zu werden.

Zudem kümmern die Franziskanerinnen sich darum, dass die Mädchen nach dieser Ausbildung ein Regierungscollege besuchen, um ein akkreditiertes Zertifikat zu erwerben.

Mission:
Berufsausbildung für (indigene) benachteiligte jugendliche Mädchen in Nordindien

  • Wo: Kurkurio, Ranchi, Jharkhand, Indien
  • Wem wird geholfen: 60 Mädchen im Alter von 16 und 17 Jahren aus indigenen Familien
  • Wer ist vor Ort: Schwester Molly
  • Benötigte Mittel: 10.000 Euro

Die Mädchen sind sehr fleißig und haben ein immens großes Interesse an
dieser beruflichen Ausbildung. Sie wissen, dass es eine gute Chance ist, der Armut und der völligen Abhängigkeit vom Ehemann zu entkommen.
Zudem wächst das Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten und die Mädchen
ermuntern als gutes Beispiel die Jüngeren im Dorf den gleichen Weg
einzuschlagen.

Schwester Molly bittet uns um Unterstützung, damit Bildung in Kurkurio den Kreislauf von Armut und Unterdrückung durchbricht.

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

FRANZ HILF ist zertifizierte OSGS-Spendenstelle und trägt das österreichische Spendengütesiegel 05157. FRANZ HILF ist in die Liste der begünstigten Spendenempfänger (SO Nummer 1362) aufgenommen – Spenden sind damit steuerlich absetzbar.

Weitere Projekte

    • Corona Nothilfe Uganda

      Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Uganda

      Corona Nothilfe Uganda

      In vielen Regionen Afrikas wütet eine Corona-Welle. Besonders Uganda ist schwer und vollkommen unvorbereitet getroffen. Die Delta-Variante breitet sich rasant aus.

    • Die Kinder der Bom Pastor Schule

      Kangandala, Angola

      Die Kinder der Bom Pastor Schule

      Für 1.008 Kinder stehen nur acht marode Toiletten zur Verfügung. Für die Kinder eine Zumutung. Die Hygienebedingungen können trotz aller Bemühungen nicht eingehalten werden.

    • Kochen für die Armen

      Vinogradiv, Ukraine

      Kochen für die Armen

      Seit vielen Jahren ist die Armenküche der Franziskaner für 190 Menschen der einzige Ort, an dem sie sicher etwas zu essen bekommen.

    • Ein Brunnen für Jinka

      Jinka, Äthiopien

      Ein Brunnen für Jinka

      Die Regenzeiten werden immer kürzer und unvorhersehbarer. Das tägliche Leben immer beschwerlicher. Auch in Jinka bedeutet Wasser leben.

    • Gesundheit ist kostbar

      Purul, Indien

      Gesundheit ist kostbar

      Risse durchziehen Böden und Wände. Die Decken sind morsch und von Wasserflecken durchsetzt. Die Gesundheitsstation für die 320 Patienten im Monat muss unbedingt renoviert werden.

    • Corona Nothilfe Indien

      Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Indien

      Corona Nothilfe Indien

      Jeden Tag steigen und steigen die Zahlen der Corona-Infizierten, der Kranken, der Toten und der notleidenden Menschen. Genau wie die wachsende Verzweiflung der Menschen in Indien.

    • Fürsorge und Zuwendung

      Vorsel, Ukraine

      Fürsorge und Zuwendung

      Im Kinderheim der Franziskanerinnen leben Mädchen und Buben aus prekären Familienverhältnissen. Die Lebensmittelpreise machen den Schwestern schwer zu schaffen.

    • Hungernde Kinder

      Embu, Kenia

      Hungernde Kinder

      Im kenianischen Embu fallen seit Ausbruch der Corona-Krise fallen mehr und mehr Menschen in die absolute Armut. Wer vor Monaten den Armen helfen konnte, hat nun selbst nichts mehr.

    • Wasser ist Leben

      Yamoussoukro, Elfenbeinküste

      Wasser ist Leben

      Für Menschen in Wüsten oder Trockengebieten ist sauberes Wasser eine Kostbarkeit, die mit Gold nicht aufzuwerten ist.

    • Schutzlos ausgeliefert

      Careiro da Várzea und Porto Alegre

      Schutzlos ausgeliefert

      Corona trifft in Brasilien die Ärmsten. Nahrungsmittel fehlen, medizinische Notfallversorgung gibt es kaum und Hilfsgüter kommen keine an.

    • Bildung schafft Zukunft

      Villa Nueva, Guatemala

      Bildung schafft Zukunft

      Im Armenviertel El Mezquital in Guatemala bindet der Schulbesuch die Kinder in ein sicheres soziales Gefüge ein.

    • Ein würdiger Lebensabend

      Pinto, Chile

      Ein würdiger Lebensabend

      Gehört es zu einem würdigen Lebensabend, auf einer Matratze zu schlafen, in sauberer Bettwäsche? Ja, auch das gehört zu würdigem Altern.