"Seid vorsichtig bei Agenturen, die euch nach Mumbai oder Delhi einladen.“

Das steht auf einer Mauer in Simlaguri. Auch damit wird auf die Gefahren von Menschenhandel
aufmerksam gemacht.

Menschenhandel gehört zu den größten Tragiken der Menschheit. Schwester Therese schreibt uns aus Simlaguri, dass in den vergangenen drei Jahren allein im Bundesstaat Assam 4.800 Kinder an Menschenhändler verkauft wurden. Arme Eltern vertrauen mangels Wissen und Alternativen ihre Kinder Menschenhändlern an, die ihnen finanziell lukrative Angebote machen.

Die Mehrzahl der verkauften Kinder sind Mädchen. Viele minderjährige Mädchen werden zur Prostitution in den Städten gezwungen. Kinder und Jugendliche brauchen nach solchen Erfahrungen und der Befreiung lange Zeit Unterstützung, bis sie wieder ein eigenständiges und selbstbewusstes Leben führen können.

Die Franziskanerinnen begeben sich selbst auf die Suche, um Kinder und Jugendliche aus den Fängen der Menschenhändler zu befreien. Dann bieten sie ein umfangreiches Rehabilitationsprogramm für betroffene Mädchen und Frauen.

Mission:
Kampagnen, Betreuung von gefährdeten Kindern und Reintegration von Betroffenen

  • Wo: Simlaguri, Indien
  • Wem wird geholfen: Kinder und Familien, die Opfer von Menschenhandel wurden, rund 15.800 Haushalte in 27 Dörfern
  • Wer ist vor Ort: Schwester Therese
  • Benötigte Mittel: 10.600 Euro

Aufklärungs- und Präventionsarbeit sind daher von essenzieller Bedeutung. In einem umfangreichen Aufklärungsprogramm
sollen in 27 Dörfern 15.847 Familien erreicht werden. Die Franziskanerinnen vermitteln Kinderrechte, die auch umgesetzt werden. Dazu gehört vor allem Bildung.

In Schulungen lernen die Dorfbewohner falsche lukrative Angebote zu durchschauen und die Wichtigkeit von Schulbildung zu erkennen. Kampagnen, Seminare und Öffentlichkeitsarbeit in den Gemeinden und Schulen tun ihr Weiteres, um dem Menschenhandel entgegenzuwirken. Sind die Menschen über die Gefahren des Menschenhandels aufgeklärt, gibt es weniger Opfer.

Für diese wichtige Arbeit bittet Schwester Therese uns um unsere Unterstützung.

Hier ist unser Projekt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Ihre Spende in guten Händen

FRANZ HILF ist zertifizierte OSGS-Spendenstelle und trägt das österreichische Spendengütesiegel 05157. FRANZ HILF ist in die Liste der begünstigten Spendenempfänger (SO Nummer 1362) aufgenommen – Spenden sind damit steuerlich absetzbar.

Weitere Projekte

    • Da sein für die Kinder

      Ascensión de Guarayos, Bolivien

      Da sein für die Kinder

      Was tun, wenn es nichts oder nur sehr wenig zu essen gibt. Wenn Kinder vor leeren Tellern sitzen und Hunger haben. Schwester Miriam und ihre Mitschwestern helfen, wo sie können.

    • Neues Leben

      Jirapa, Ghana

      Neues Leben

      Schwester Clotilda hat es sich zur Aufgabe gemacht, dafür Sorge zu tragen, dass Krankenschwestern, Krankenpfleger und Hebammen im Krankenhaus aus- und fortgebildet werden. Dafür benötigt sie Unterstützung.

    • Bildung für eine bessere Zukunft

      Kangundo, Kenia

      Bildung für eine bessere Zukunft

      Eine Berufsbildung für eine eigenständige, unabhängige Zukunft - das bieten die Franziskanerinnen mit ihrer Berufsschule. Aber sie sind auf Hilfe von außen angewiesen.

    • St. Antoniusbrot für Bedürftige

      Sarajevo und Vares

      St. Antoniusbrot für Bedürftige

      Wenn die Arbeit der Eltern nicht mehr ausreicht. In Sarajevo und Vares kommen immer Mädchen und Buben zu den Franziskanern, da es zu Hause nichts mehr zu Essen gibt.

    • Die Armenküche von Baranivka

      Baranivka, Ukraine

      Die Armenküche von Baranivka

      Immer mehr Menschen klopfen an die Klosterpforte der Franziskaner in Baranivka und bitten um Hilfe. Mit der Armenküche tun die Brüder, was ihnen möglich ist.

    • Fürsorge und Zukunft

      Babice e Madhe, Albanien

      Fürsorge und Zukunft

      Seit vielen Jahren unterstützen die Franziskanerinnen in Babice e Madhe in ihrem Bildungszentrum Kinder aus armen Familien. Besonders Mädchen brauchen Hilfe, um in eine bessere Zukunft gehen zu können.

    • Neues Leben im Krieg

      Konotop, Ukraine

      Neues Leben im Krieg

      Für Mütter und ihre Familien, die ihre Kinder während des Krieges zur Welt bringen, fehlt es an allem, um ihre Neugeborenen gut zu umsorgen. Hier ist schnelle Hilfe nötig.

    • Wühlen nach Essensresten

      Recursolândia, Brasilien

      Wühlen nach Essensresten

      Immer mehr Menschen sind in der Umgebung der Franziskanerinnen in Recursolândia gezwungen, im Müll nach Essensresten zu wühlen. Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass tausende Familien ohne Arbeit sind.

    • Wasser für die Grundschule in Kumi

      Kumi, Uganda

      Wasser für die Grundschule in Kumi

      In Kumi gibt es für den ganzen Ort nur einen Brunnen. Durch die Inbesitznahme lokaler Wasserverkäufer kann über Tag kein Wasser mehr geholt werden. Ein großes Problem für die Mädchen

    • Ein Ort der Sicherheit und des Schutzes

      Uzhgorod, Ukraine

      Ein Ort der Sicherheit und des Schutzes

      Schon vor dem Krieg war die Lage der Familien schwierig. Jetzt ist der franziskanische Kinderhort noch wichtiger für die Mädchen und Buben geworden.

    • Weizenmangel und Hunger in Afrika durch den Ukraine-Krieg

      Mehrere Länder in Ost- und Zentralafrika

      Weizenmangel und Hunger in Afrika durch den Ukraine-Krieg

      Der Krieg in der Ukraine hat zu einem starken Anstieg der Getreidepreise geführt. Das trifft vor allem arme Länder in Ost- und Zentralafrika, die schon jetzt Nahrungsmittelhilfe brauchen.

    • Betreuung und Versorgung von durchreisenden Flüchtlingen aus der Ukraine

      Mostiska, Seredne und weitere Orte in der Ukraine und den Grenzgebieten

      Betreuung und Versorgung von durchreisenden Flüchtlingen aus der Ukraine

      Betreuung und Versorgung von durchreisenden Flüchtlingen aus der Ukraine Bereits über 4 Millionen Menschen haben ihr Zuhause in der Ukraine verlassen, um in den Nachbarländern...