IN VIELEN REGIONEN AFRIKAS WÜTET EINE CORONA-WELLE. BESONDERS UGANDA ist AKTUELL SCHWER UND VOLLKOMMEN UNVORBEREITET VON DER PANDEMIE IN AFRIKA GETROFFEN. DIE DELTA-VARIANTE BREITET SICH RASANT AUS, DIE CORONA-INFEKTIONSZAHLEN HABEN LÄNGST REKORDWERTE ERREICHT. ES FEHLT VOR ALLEM AN SAUERSTOFF, MEDIZINISCHEN GERÄTEN UND MATERIAL.

„Die Menschen sind krank, das Personal wird krank und die meisten Krankenhäuser sind voll. Wir haben fünfmal so viele Todesfälle, auch junge Menschen sterben. Wir tun, was wir können, aber alle haben große Angst“, berichtet Schwester Jane aus dem St. Francis Hospital in Naggalama. Die Coronakrise erreiche in Afrika ein ganze neues Ausmaß, vor allem durch die aktuelle Verbreitung der Delta-Mutation.

„Ich traf heute auf dem Gelände eine Hebamme, die sich die Augen wischte. Ich versuchte ihr näher zu kommen, aber sie wich zurück. Ihre Augen waren ganz rot. Ich fragte, was los sei und sie zeigte mir das Laborformular. Soeben hatte sie das Ergebnis eines positiven Corona-Tests erhalten. Sie erlaubte mir nicht einmal, das Papier zu berühren, da sie sich so krank fühlte. Ich begann mit ihr zu reden und versuchte, ihre Ängste zu beruhigen.

Es ist leider zum traurigen Alltag geworden, in unzählige verängstige Gesichter zu schauen“ sagt Schwester Jane betroffen. „Einige Mitarbeiter sind krank geworden, und denen die noch da sind, steht die Erschöpfung ins Gesicht geschrieben, aber sie halten zusammen und machen weiter. Viele sterben schon auf dem Weg ins Krankenhaus oder bevor wir überhaupt mit der Versorgung beginnen können. Es ist traurig, erschütternd und sehr beängstigend. Wir kämpfen um jedes Leben und versuchen durchzuhalten, aber wir wissen nicht, wie lange das noch geht.“

Die Krankenhäuser haben keine zusätzlichen finanziellen Mittel, um diese schwere Krise allein stemmen zu können. Auch kommen viele Patienten ohne Krankenversicherung oder Geld, weil sie in großer Armut leben.

Deswegen bitten uns die Franziskanerschwestern in mehreren Corona-Regionen Ugandas, wie den Städten Jinja und Naggalama, um unsere Hilfe, um medizinischen Sauerstoff und weitere Sauerstoffzylinder, medizinisches Gerät wie Inkubatoren und Beatmungsgeräte anschaffen zu können.

Aber auch mehr Intensivbetten inklusive Ausstattung, Medikamente, Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel werden dringend für die immens steigende Anzahl an Corona-Patienten gebraucht.

Mission:
Sauerstoffzylinder, medizinische Geräte, Schutz- und Desinfektionsmaterial

  • Wo: Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Uganda
  • Wem wird geholfen: Corona-Patienten in den franziskanischen Krankenhäusern
  • Wer ist vor Ort: Schwester Jane und Schwester Grace
  • Benötigte Mittel: Jeder Cent zählt

 

 

20201019_111934

 

 

IMG_20210414_105149_152

Wir brauchen ihre Unterstützung. Bitte helfen Sie mit.

Ihre Spende in guten Händen

FRANZ HILF ist zertifizierte OSGS-Spendenstelle und trägt das österreichische Spendengütesiegel 05157. FRANZ HILF ist in die Liste der begünstigten Spendenempfänger (SO Nummer 1362) aufgenommen – Spenden sind damit steuerlich absetzbar.

Weitere Projekte

    • Ein grosses Herz für Kinder

      Santiago de Chile

      Ein grosses Herz für Kinder

      Mit großer Fürsorge kümmern sich die Franziskanerinnen in ihrem Programm um HIV-positive Kinder.

    • Ein liebevolles Zuhause

      Caaguazú, Paraguay

      Ein liebevolles Zuhause

      Viel zu viele Kinder in Paraguay finden bei ihren Eltern keinen Schutz und kein Zuhause. Schon die Kleinsten sind oft massiver physischer und psychischer Gewalt ausgesetzt.

    • Im fürsorglichen Marienhaus

      Zhytomir, Ukraine

      Im fürsorglichen Marienhaus

      Ein fürsorgliches Zuhause, etwas warmes zu Essen auf dem Tisch und die Schule besuchen. Für traumatisierte Mädchen und Buben in Zhytomir beginnt bei den Franziskanerinnen der Weg in eine bessere Zukunft.

    • Wassertanks für eine Gesundheitsstation

      Mawego, Kenia

      Wassertanks für eine Gesundheitsstation

      In der kleinen franziskanischen Gesundheitsstation von Mawego in Kenia ist Wasser ein sehr knappes Gut. Mit der Speicherung Regenwasser kann nachhaltig geholfen werden.

    • Kein Geld für Essen

      Porto-au-Prince, Haiti

      Kein Geld für Essen

      Haiti gehört zu einem der ärmsten Länder der Erde. Durch die Coronakrise ist das Leid vieler Mädchen und Buben noch verstärkt worden, viele leiden akut an Hunger. Mit Nahrungsmitteln können wir helfen.

    • Corona Nothilfe Uganda

      Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Uganda

      Corona Nothilfe Uganda

      In vielen Regionen Afrikas wütet eine Corona-Welle. Besonders Uganda ist schwer und vollkommen unvorbereitet getroffen. Die Delta-Variante breitet sich rasant aus.

    • Die Kinder der Bom Pastor Schule

      Kangandala, Angola

      Die Kinder der Bom Pastor Schule

      Für 1.008 Kinder stehen nur acht marode Toiletten zur Verfügung. Für die Kinder eine Zumutung. Die Hygienebedingungen können trotz aller Bemühungen nicht eingehalten werden.

    • Kochen für die Armen

      Vinogradiv, Ukraine

      Kochen für die Armen

      Seit vielen Jahren ist die Armenküche der Franziskaner für 190 Menschen der einzige Ort, an dem sie sicher etwas zu essen bekommen.

    • Ein Brunnen für Jinka

      Jinka, Äthiopien

      Ein Brunnen für Jinka

      Die Regenzeiten werden immer kürzer und unvorhersehbarer. Das tägliche Leben immer beschwerlicher. Auch in Jinka bedeutet Wasser leben.

    • Gesundheit ist kostbar

      Purul, Indien

      Gesundheit ist kostbar

      Risse durchziehen Böden und Wände. Die Decken sind morsch und von Wasserflecken durchsetzt. Die Gesundheitsstation für die 320 Patienten im Monat muss unbedingt renoviert werden.

    • Corona Nothilfe Indien

      Mehrere aktuelle Corona-Krisengebiete in Indien

      Corona Nothilfe Indien

      Jeden Tag steigen und steigen die Zahlen der Corona-Infizierten, der Kranken, der Toten und der notleidenden Menschen. Genau wie die wachsende Verzweiflung der Menschen in Indien.

    • Fürsorge und Zuwendung

      Vorsel, Ukraine

      Fürsorge und Zuwendung

      Im Kinderheim der Franziskanerinnen leben Mädchen und Buben aus prekären Familienverhältnissen. Die Lebensmittelpreise machen den Schwestern schwer zu schaffen.